Förderverein Luise-Henrietten Hospiz Lehnin e.V.

Lehnin, den 21.07.2008
 

Die Hospizbewegung will Menschen in ihrer letzten Lebensphase ein würdiges und erfülltes Leben zusammen mit ihren Angehörigen ermöglichen.

 

Das stationäre Hospiz

In unserer Gemeinde Kloster Lehnin wurde im Juli 2001 das Luise-Henrietten-Hospiz eröffnet. Es ist eins von fünf stationären Hospizen im Land  Brandenburg und steht allen Menschen offen. Es bietet unheilbar Kranken und Sterbenden einen Raum für ein Leben und Sterben in Würde an.

Die Atmosphäre des Hospizes strahlt Ruhe und Geborgenheit aus und ist bestimmt vom Respekt vor dem einzelnen Menschen in dieser besonderen Phase seines Lebens. Das Hospiz gibt den Sterbenden Sicherheit durch professionelle Palliativpflege und individuelle Schmerztherapie durch niedergelassene Ärzte aus der Region Lehnin. Soziale und seelsorgerliche Begleitung ist gewährleistet. Im Vordergrund stehen der Erhalt  von Lebensqualität und die Unterstützung bei der selbstbestimmten Lebensführung bis zum Ende des Lebens.

Im stationären Hospiz stehen zwölf Einzelzimmer zur Verfügung.

Angehörige haben die Möglichkeit, im gleichen Zimmer oder in einem der beiden Gästezimmer des Hospizes zu übernachten. Sie können  Beratung, Unterstützungsangebote und Begleitung in ihrer Trauer erhalten.

 

Ambulanter Hospizdienst

Viele schwerstkranke Menschen äußern den Wunsch, ihre letzte Lebensphase zu Hause verbringen zu können um dort im Kreise ihren Angehörigen in ihrer gewohnten Umgebung zu sterben. Ehrenamtliche Hospizhelferinnen und Helfer des ambulanten Hospizdienstes begleiten sie dabei. Sie unterstützen die professionellen Pflegekräfte und stehen den Angehörigen zur Seite.

 

Förderverein Luise-Henrietten-Hospiz Lehnin e.V.

Durch materiellen, ideelen und ehrenamtlichen Beistand unterstützt der Förderverein die Mitarbeiter des stationären Hospizes. Die Spenden und Mitgliedsbeiträge dienen vorrangig dazu, den gesetzlich vorgeschriebenen Eigenanteil des Trägers (aktuell mehr als 70.000 Euro im Jahr) aufzubringen. Es werden Zuschüsse für die Fortbildung von Pflegekräften in Palleativpflege gegeben, die Schulung ehrenamtlicher Hospizhelferinnen und -helfer wird übernommen, ebenso besondere Anschaffungen wie z.B. ein überlanges Bett.

Des Weiteren unterstützt der Verein den ambulanten ehrenamtlichen Hospizdienst, sowohl in Belzig als auch in Lehnin und an weiteren Orten.

So wird z.B. das Benzingeld der Ehrenamtlichen durch die Spenden erstattet.

 

Der Mindestbeitrag für den Beitritt zum Förderverein beträgt 25,- Euro im Jahr.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Sylvia Karcher, Tel.

03382-700725. Sie erhalten dort weitere Informationen und alle erforderlichen Unterlagen.

 

Für die Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen im stationären und ambulanten Hospizdienst  werden immer wieder ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht. Sie werden in Hospizhelferkursen in Grund- und Aufbaulehrgängen geschult und auf ihre Aufgaben vorbereitet.

Nähere Auskunft erteilt Yvonne Köllner, Koordinatorin des ambulanten Hospizdienstes Potsdam-Mittelmark, Tel.: 03382/768803.

     

Sylvia Karcher