Wandern

 

Lärmaktionsplanung

Die Lärmaktionsplanung der Gemeinde Kloster Lehnin ist in das Rahmenkonzept zur Verkehrsentwicklungs-/ und Lärmminderungsplanung integriert. Das Rahmenkonzept wurde am 08.12.2009 erstmals von der Gemeindevertretung beschlossen. Ein Hauptbestandteil der Lärmaktionsplanung ist die Minderung des Autobahnlärms. Die Gemeinde führt die aufgrund der EU-Umgebungslärmrichtlinie erforderliche Lärmaktionsplanung weiter.

Die EU-Umgebungslärmrichtlinie enthält eine sehr wichtige Regelung: Erstmals ist hier eine rechtsverbindliche Vorschrift zu finden, die eine effektive Mitwirkung der Öffentlichkeit an der Planung fordert, um dadurch bestehende Lärmprobleme zu regeln. Dies ist ein wesentlicher Unterschied zu den übrigen Beteiligungsvorschriften, im deutschen Recht – etwa im Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG) oder im Baugesetzbuch (BauGB).

 

In der Zeit vom 14.01.2013 bis einschl. 15.02.2013 erfolgte eine umfassende Bürgerbe-teiligung zur Fortschreibung der Rahmenkonzeption einschl. der nach EU-Umgebungslärmrichtlinie erforderlichen 2. Stufe der Lärmaktionsplanung. 

Die Anregungen aus der Bürgerbeteiligung und den Beratungen in allen Ortsteilen, sowie in den Ausschüssen (Wirtschaft, Tourismus und Kultur/Bauen, öffentliche Sicherheit und Ordnung) der Gemeinde Kloster Lehnin wurden in der Sitzung der Gemeindevertretung am 18.06.2013 behandelt. Der Entwurf der „Verkehrs-/und Lärmminderungsplanung mit integrierter Lärmaktionsplanung der Gemeinde Kloster Lehnin“ wurde zur Durchführung der Beteiligung Träger öffentlicher Belange (z.B. Landkreis Potsdam-Mittelmark, Landesbetrieb für Straßenwesen, zuständige Ministerien) bzw. zur erforderlichen Berichterstattung gegenüber der EU, bestätigt.

 

Die Stellungnahme der Träger öffentlicher Belange wurden von der Verwaltung ausgewertet und ebenfalls in allen Gremien der Gemeinde Kloster Lehnin behandelt.

In der Sitzung der Gemeindevertretung am 18.02.2014 wurden die Weiterführung von Untersuchungen (u.a. Aussagen zu den Entlastungen durch Photovoltaikanlagen auf Lärmschutzwänden, Lärmschutzwald/ Auswirkungen von Geschwindigkeitsreduzierungen) und die erneute Auslegung des überarbeiteten Entwurfs zur Rahmenkonzeption beschlossen. Damit soll den Einwohnern die Gelegenheit gegeben werden, sich umfassend über den jetzigen Stand des Planungsprozesses zu informieren und eigene Vorschläge zur Bewältigung der bisher dargestellten Lärmprobleme mitzuteilen. D.h. eine Endfassung der Rahmenkonzeption wird erst nach Eingang weiterer Erkenntnisse und der Ende des Jahres bzw. Anfang 2015 vorgesehenen „Offenen Behördenrunde mit Bundes- und Landespolitikern“ durch die Gremien abschließend behandelt.

 

Daher rufen wir Sie auf, sich auch weiterhin mit der Planung auseinanderzusetzen. Gerne können Sie sich zu dem Entwurf äußern und durch Ihre Beiträge zur Meinungsbildung beitragen. Anregungen gerne per Email an: oder .

 

Auf der Homepage finden sie folgende Pläne:

  • Rahmenkonzept von 08.12.2009
  • - Entwurf -Ergänzung des Rahmenkonzeptes auf der Grundlage der 2. Stufe der Lärmaktionsplanung 2013: Fortschreibung der Verkehrsentwicklungs- und Lärmminderungsplanung mit integrierter Lärmaktionsplanung (Stand Januar 2014) einschließlich aller Karten und Anlagen

 

In dem Artikel „Unser Lärm soll gemindert werden“ sind weitergehende  Informationen zu diesem Thema enthalten. Information_Lärmaktionsplanung

 

Mitwirkung an ähnlichen Verfahren:

Hier finden Sie das Ergebnis der Petition der Bürgerinitiative A 10-Nord gegen Lärmbelastung an der A 10 an den Deutschen Bundestag. Ergebnis Petition

 

 

Rahmenkonzept 01-2014

 

Die Ergänzung des Rahmenkonzeptes vom 08.12.2009 auf der Grundlage der 2. Stufe der Lärmaktionsplanung 2013: Fortschreibung der Verkehrsentwicklungs- /und Lärmminderungsplanung mit integrierter Lärmaktionsplanung mit dem Stand von Januar 2014 finden Sie hier: Entwurf Lärmaktionsplan Januar 2014.

 

Weitere Informationen:

Anlage 1 - 4_Lärmchutz durch Photovoltaik_Bereich Reckahn-Prützke-Grebs-Netzen-Nahmitz-Göhlsdorf

Anlage 5_Übersichtsplan Schutzzonen (Schutzwald)

Anlage 6_Schutzwald Bereich Reckahn

Anlage 7_Schutzwald Bereich Prützke

Anlage 8_Schutzwald Bereich Grebs-Netzen

Anlage 9_Schutzwald Bereich Netzen-Nahmitz-Trechwitz

Anlage 10_Schutzwald Bereich Damsdorf-Lehnin

Anlage 11_Schutzwald Bereich AD Werder

Anlage 12_Übersicht_Ruhige Gebiete

Anlage 13_Ruhige Gebiete Bereich_Damsdorfer Fenn

Anlage 14_Ruhige Gebiete Bereich_Emsterkanal-Stift

Anlage 15_Ruhige Gebiete Bereich_Kolpinsee

Anlage 16_Ruhige Gebiete Bereich_Heidehaus-Seeblick

Anlage 17_Ruhige Gebiete Bereich_Erholungsgebiet Netzen

Anlage 18_Ruhige Gebiete Bereich_Trechwitz Siedlung

Anlage 19_Ruhige Gebiete Bereich_Emstaler Schlauch

Anlage 20_Strategische Lärmkarte_Tag

Anlage 21_Strategische Lärmkarte_Nacht

Anlage 22_Strategische Lärmkarte_Überschreitung 55dB(A)-Nacht

Anlage 23_Strategische Lärmkarte_Überschreitung 65dB(A)-Tag

 

 

Rahmenkonzept 12-2009

 

Das Rahmenkonzept vom 08.12.2009 finden Sie hier: Lärmaktionsplan Dezember 2009.

 

Weitere Informationen:

Übersichtspläne zu den Maßnahmen nach Seite 16 des Textes Teil 1

Übersichtspläne zu den Maßnahmen nach Seite 16 des Textes Teil 2