Wandern

Haltung eines Hundes nach § 6 der HundehV, anzeigen


Kurzinformationen

Der Halter eines Hundes mit einer Widerristhöhe von mindestens 40 Zentimetern oder einem Gewicht von mindestens 20 Kilogramm hat der örtlichen Ordnungsbehörde unverzüglich die Haltung anzuzeigen. Ein Hund muss dauerhaft auf Kosten des Halters mit einem Mikrochip-Transponder gemäß IOS-Standard gekennzeichnet werden. Die Identität des Hundes (Rasse, Gewicht, Größe, Alter, Farbe, Chipnummer) ist der örtlichen Ordnungsbehörde zusammen mit der Anzeige mitzuteilen. 

Der Hundehalter muss einen Nachweis der persönlichen Zuverlässigkeit, in Form eines Bundeszentralregisterauszuges (Führungszeugnis), einreichen. Dieser darf zum Zeitpunkt der Vorlage nicht älter als drei Monate sein. 

 

Wichtig:     
Verstöße gegen die Anzeige- und Kennzeichnungspflicht der Hundehalterverordnung stellen eine Ordnungswidrigkeit dar, diese kann mit einer Geldbuße von bis zu 10.000 € geahndet werden.  

 

Ausnahme:     
§15 HundehV Ausnahmeregelungen – Der Halter eines Diensthundes, Jagdgebrauchshundes, Herdengebrauchshundes, Blindenführhundes oder Behindertenbegleithundes muss der örtlichen Ordnungsbehörde den Verwendungszweck des Hundes nachweisen. 


Rechtsgrundlagen


Fristen

unverzüglich


Kosten

Führungszeugnis 13,00 €


Ansprechpartner


FB 2 – Recht, Ordnung & Soziales

Frau Giese
Zimmer-Nr. 1.11
Telefon (03382) 73 07 26
E-Mail


Formulare

Anmerkung: Je nach Software auf Ihrem Computer kann es zu Problemen bei der Anzeige, beim Ausfüllen bzw. beim Ausdrucken von PDF-Dokumenten kommen. In diesem Fall speichern Sie bitte die Datei direkt auf Ihrem Computer ab (z.B. auf dem Desktop) und öffnen diese anschließend mit der aktuellen Version von Adobe Acrobat Reader (kostenfreie Software zur Anzeige von PDF-Dokumenten) oder eines der hier gelisteten Programme (Liste unvollständig).