Wandern

Negativzeugnis für gefährliche Hunde nach § 8 (3) HundehV, beantragen


Kurzinformationen

Widerlegbar gefährliche Hunde i.S. des §8 Abs.3 HundehV sind Hunde, bei denen auf Grund rassenspezifischer Merkmale, Zucht, Ausbildung oder Abrichten von einer über das natürliche Maß hinausgehenden Kampfbereitschaft, Angriffslust, Schärfe oder einer anderen in ihrer Wirkung vergleichbaren, Mensch oder Tier gefährdenden Eigenschaft auszugehen ist:

  1. Alano
  2. Bullmastiff
  3. Cane Corso
  4. Dobermann
  5. Dogo Argentino
  6. Dogue de Bordeaux
  7. Fila Brasileiro
  8. Mastiff
  9. Mastin Español
  10. Mastino Napoletano
  11. Perro de Presa Canario
  12. Perro de Presa Mallorquin
  13. Rottweiler

 

Gemäß §8 Abs. 3 HundehV muss ein Hund dauerhaft auf Kosten des Halters mit einem Mikrochip-Transponder gemäß IOS-Standard gekennzeichnet werden. Die Identität des Hundes (Rasse, Gewicht, Größe, Alter, Farbe, Chipnummer) ist der örtlichen Ordnungsbehörde zusammen mit dem Antrag auf Erteilung eines Negativzeugnisses mitzuteilen. Ein Negativgutachten ist nur bei Hunden zulässig, die das erste Lebensjahr vollendet haben. 
Der Hundehalter muss einen Nachweis der persönlichen Zuverlässigkeit, in Form eines Bundeszentralregisterauszuges (Führungszeugnis), gemäß §30 Abs. 5 Bundeszentralregister einreichen. Dieser darf zum Zeitpunkt der Vorlage nicht älter als drei Monate sein. 
        
Wichtig: 
Hunde denen ein Negativzeugnis erteilt wurde, haben ihre grüne kreisrunde Plakette deutlich sichtbar am Halsband zu tragen. 
Das Negativzeugnis verliert mit dem Wechsel des Hundehalters sowie nach der Feststellung der Gefährlichkeit des Hundes seine Gültigkeit. 
Die Zucht der zuvor genannten Hunderassen bedarf, gemäß §7 HundehV, der schriftlichen Erlaubnis der örtlichen Ordnungsbehörde.
 


Rechtsgrundlagen


Fristen

unverzüglich - Antrag auf Erteilung eines Negativzeugnisses, §8 Abs. 3 HundehV / Identitätsübermittlung des Hundes / Nachweis der persönlichen Zuverlässigkeit (Führungszeugnis) / Hundesteuer anmelden
spätestens ein Monat nach Vollendung des ersten Lebensjahres - Negativgutachten durch einen Sachverständigen 
 


Kosten

Erteilung eines Negativzeugnisses i.H.v. 33,72 €
Ausgabe einer Ersatzplakette i.H.v. 25,00 € 
Führungszeugnis 13,00 €


Weiterführendes

Bitte wenden Sie sich an den zuständigen Sachbearbeiter für das Formular "Hundesteuer An-/Abmeldung".


Ansprechpartner


FB 2 – Recht, Ordnung & Soziales

Frau Giese
Zimmer-Nr. 1.11
Telefon (03382) 73 07 26
E-Mail


Formulare

Anmerkung: Je nach Software auf Ihrem Computer kann es zu Problemen bei der Anzeige, beim Ausfüllen bzw. beim Ausdrucken von PDF-Dokumenten kommen. In diesem Fall speichern Sie bitte die Datei direkt auf Ihrem Computer ab (z.B. auf dem Desktop) und öffnen diese anschließend mit der aktuellen Version von Adobe Acrobat Reader (kostenfreie Software zur Anzeige von PDF-Dokumenten) oder eines der hier gelisteten Programme (Liste unvollständig).