Startseite
Suche:
Newsletter:
Teilen auf Facebook   Instagram   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Zum Jahreswechsel



-Die Finanz-und Wirtschaftskrise bisher recht gut verkraftet-

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Leser,

rückblickend auf das Jahr 2011 ziehe ich für unsere Gemeinde Kloster Lehnin eine durchweg positive Bilanz. Wir konnten wieder einiges bewegen. Die Konjunktur nahm wieder Fahrt auf, die Stimmung hat sich gebessert.
Wer sich ein wenig umsieht in unserem Land und in unserer Gemeinde, der erkennt schnell, wie viel uns gelungen ist, sieht aber auch, dass noch einiges vor uns liegt. Vor allem die Besucher  unserer Gemeinde Kloster Lehnin können es manchmal kaum glauben, wie sich unserer Erscheinungsbild in jedem unserer 14 Ortsteile entwickelt hat. Eine entscheidende Frage ist,  ob wir dieses Entwicklungstempo beibehalten und was wir darüber hinaus verbessern können. Die Gemeinde hat dank der Fördermittel und  Zuweisungen aus den Konjunkturpaketen  viel in die Bildung investieren können.

Kein Zweifel: Finanz- und Wirtschaftsmiseren bieten begründete Anlässe für kritische Fragen. So werden wir in den kommenden Jahren weiter mit sinkenden Zuweisungen von  EU, Bund und  Land rechnen müssen, trotz Übernahme weiterer Aufgaben. In diesem Jahr konnten Sie das beispielsweise auch daran erkennen, dass wir insbesondere im Bereich des Straßenneubaus nicht mehr in dem Umfang wie in den Vorjahren investierten.

Die Ausgangslage kann  man  auf Grund der sich weiterhin verändernden  Rahmenbedingungen nicht mehr als gerade rosig bezeichnen. Dennoch  bin ich auch für die folgenden Jahre zuversichtlich, weil  wir  seit Jahren auf einer fairen und konstruktiven  Zusammenarbeit  der Fraktionen in der Gemeindevertretung  und der Ortsbeiräte gemeinsam mit der Verwaltung aufbauen können. Aus meiner Sicht haben wir somit eine starke Position, um weitere notwendige Veränderungen und Verbesserungen  zu erreichen. In einer ausführlichen  teilweise  kontroversen aber fairen Diskussion haben wir im  abgelaufenen Jahr Entscheidungen treffen müssen, die den politischen Entscheidungsträgern nicht leicht gefallen sind und die sicherlich nicht von allen begrüßt worden sind. Die zum 01.01.12 eingetretenen  kommunalen  Steuererhöhungen  waren notwendig, weil die Lücke zwischen Einnahmen und Ausgaben immer größer wurde. Darauf habe ich seit längerer Zeit immer wieder hingewiesen. Mit den neuen Steuerhebesätzen befinden wir uns nun auf dem Hebesatzniveau der Gemeinden im Landesdurchschnitt.  Mit der Anhebung unserer Steuersätze auf den Landesdurchschnitt müssen wir keine zusätzlichen Einschnitte bei den Zuweisungen und Zuschüssen des Landes befürchten. Wichtig in der politischen Bewertung unserer Ortsbeiräte und Gemeindevertreter war dabei auch, die Zuschüsse und Aufwendungen der Gemeinde für sogenannte freiwillige Ausgaben (z.B. Kultur-Senioren-Jugend-, Sport –und Vereinsförderungen) zumindest auf dem bisherigen Niveau zu halten. Unsere freiwilligen Ausgaben für das Jahr 2012 sehen die stolze Summe von ca. 1.225 Mio € vor, davon allein für Schulen und Kitas ca. 1 Mio Zuschussbedarf für nicht anderweitig gedeckte Kosten. Die finanzpolitischen Ziele für 2012 sollen u.a. ein weiterer Schuldenabbau von ca. 1 Mio € sein. Damit sinkt die pro Kopf Verschuldung auf 693 € (nach der mittelfristigen Finanzplanung streben wir in 2015 = 470 € pro Kopf an). Ein weiterer Schwerpunkt wird in den dringenden   Erhaltungs-und Sanierungsaufwendungen für unsere kommunalen Liegenschaften mit ca. 550 T€ liegen.  Dort,  wo wir Aussicht auf Fördermittel für notwendige Maßnahmen haben, werden wir den sogenannten kommunalen Eigenanteil weiterhin bereitstellen können.


Das Leben in unserer Gemeinde hält Angebote für  Kinder und Jugendliche  ebenso parat, wie für Senioren. Ich könnte mir vorstellen, dass sich auch unsere jugendlichen Heranwachsenden  stärker in die Gestaltung unseres Gemeindelebens einbringen. Meine Tür steht dazu jederzeit offen und ich freue mich über neue Ideen, ich  bin auch dankbar für jede Form  sachlicher Kritik. Ihr dürft  und sollt Euch gern einmischen!

Vielfältig waren 2011 auch wieder die Angebote unserer Vereine und Organisationen, die dafür sorgen, dass Sport, Spiel und  Spaß, aber auch Feuerwehr, Soziales, Kultur und Tourismus zu akzeptablen Bedingungen möglich sind. Für das großartige und starke Engagement der in den Vereinen verantwortlichen Vorstände, der zahlreichen Übungs-und Chorleiter sowie Trainer, darüber hinaus auch der Gemeindewehrführung und der  Ortswehrführer  möchte ich an dieser Stelle ganz besonders Dank sagen. Sie alle leisten einen Beitrag für uns alle, der nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

 

Dem nachfolgenden ausführlichen Jahresrückblick möchte ich an dieser Stelle nicht vorgreifen. Herausragende Ereignisse waren auf kommunaler Ebene die Fusion der ehemaligen Grundschule „Willibald Alexis“ mit der Oberschule Bettina von Arnim, die sich seit dem neuen Schuljahr jetzt Grund-und Oberschule „Heinrich Julius Bruns“ nennt. Darüber hinaus im Rahmen der Umsetzung der  Konjunkturpakete  zahlreiche Einzelmaßnahmen, die zum einen der Sicherung des Schulstandortes , zum anderen aber auch zu einer merklichen Ausweitung des Schulcampus beitrugen. Das gesamte Programm kann sich für die Größenordnung unserer Gemeinde sehen lassen.  

 

Mit Unterstützung des Landkreises wurde ein Mehrgenerationenhaus, in deren Räumlichkeiten die Landfrauen Netzen eine Bleibe gefunden haben,  in Verbindung mit der Kita Netzen errichtet. Seit März kam als Teil des Familienzentrums das sogenannte neue Eltern-Kind-Zentrum (EKIZ)  in dem Gebäude der ehemaligen Förderschule in Lehnin dazu. Aber auch die Gemeindebibliothek fand einen neuen Standort in unmittelbarer Nähe zum Lehniner  Busbahnhof.

 

Dass auf unsere freiwillige Feuerwehr Verlass ist, war neben den zahlreichen A2-Autobahneinsätzen ganz besonders vom 20./ 21.Dezember, also kurz vor Weihnachten, zu beobachten, als rd. 1500 t Stroh auf dem Kasernengelände Damsdorf in Flammen aufgingen. Auch an dieser Stelle nochmals Dank an unsere freiwilligen Feuerwehrleute, aber auch bei deren Arbeitgebern, dass sie ihre Arbeitskräfte in erforderlichem Maße immer wieder freistellen.

 

Auf den nun folgenden Seiten erhalten Sie in Schrift und Bild Einblick in die wesentlichsten Ereignisse des Vorjahres.

Mit dem bereits rechtswirksamen Haushalt 2012 werden Rat und Verwaltung bemüht sein, nicht nur notwendige Entwicklungen voranzutreiben, sondern auch bisher geschaffenes zu erhalten, zu stabilisieren und auszubauen. Erneut darf ich Sie bitten, Anregungen und Hinweise an die Verwaltung herzureichen (gerne auch über die e-mail Adresse ).

 

Ich danke allen engagierten ehrenamtlich Tätigen in unserer Gemeinde dafür, was Sie im abgelaufenen Jahr alles geleistet und wie Sie sich eingesetzt haben. Dank Ihnen allen als Einzelnen sowie Ihnen als Team;  nur wer gut – wie z.B. zur Zeit unsere Fußballnationalmannschaft- aufeinander eingespielt ist, kann große Herausforderungen bewältigen.

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und unserer Gemeinde ein erfolgreiches und gutes, hoffentlich gesundes Jahr 2012.

 

gez. Bernd Kreykenbohm

Bürgermeister

Weitere Informationen

Tourismus Kloster Lehnin


Maerker Kloster Lehnin


Facebook Gemeinde kloster Lehnin

 


 

Instagram Gemeinde Kloster Lehnin



Bürgerinformationsbroschüre


Logo


http://www.findcity.de/?m=gemeinde-kloster-lehnin-stadtplan-14797pb