Startseite
Suche:
Newsletter:
Teilen auf Facebook   Instagram   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

„Die Sehnsucht nach Anerkennung - Kinderrechte in Geschichte und Gegenwart“ Ausstellung, 24.05. – 27.10.2013 im Rochow-Museum Reckahn



24.05.2013, 15:00 Uhr: Eröffnung mit dem Ministerpräsidenten von Brandenburg, Matthias Platzeck, im Rahmen der Auftaktveranstaltung des Themenjahres von Kulturland Brandenburg e.V. »spiel und ernst – ernst und spiel. kindheit in brandenburg«

 

Kinder haben Rechte und sehnen sich nach ihrer Anerkennung. Diese Einsicht gewinnt in unserem und in anderen Teilen der Welt an Bedeutung. Die Reckahner Ausstellung „Die Sehnsucht nach Anerkennung - Kinderrechte in Geschichte und Gegenwart“ widmet sich erstmals der Anerkennung der Kinderrechte in historischer und aktueller Perspektive.

Facettenreich wird das Thema Kinderechte inszeniert und erklärt. Einblicke in die jahrhundertelange Vorgeschichte der Kinderrechte, in die Beschlüsse zu den Kinderrechten im 20. Jahrhundert und in die Biografien der Personen, die sich für die Kinderrechtskonvention eingesetzt haben, werden ermöglicht. Die Bedeutung von wichtigen Aspekten des Kinderlebens wie Spiel, Kinderkulturen, Bildung, Gewalt, Kinderarbeit, Partizipation und Inklusion werden anschaulich präsentiert. Die Sehnsucht der Kinder nach Anerkennung, die Realisierung der Kinderrechte und die Mängel an Realisierung werden sichtbar gemacht. Die Ausstellung ist sowohl lokal als auch global orientiert, sie eröffnet Perspektiven in den Alltag der Kinder in Deutschland und in anderen Teilen der Welt.

Die Ausstellung umfasst zwei Teile: Im Reckahner Schlosspark werden interaktive Installationen präsentiert. Hier gibt es für Kinder, Jugendliche und Erwachsene viel Interessantes und Überraschendes zu entdecken. Im Reckahner Schloss im Obergeschoss werden vielseitige Exponate gezeigt: aktuelle und historische Kunstwerke (zum Beispiel eindrucksvolle Gemälde und Skulpturen, u.a. vom Barock über Aufklärung, Romantik und Fin de Siècle bis zum 20. und 21. Jahrhundert), informative Dokumente (zum Beispiel einzigartige Fotografien und anschauliche Grafiken zu verschiedenen Lebenslagen heutiger Kinder) und spannende Artefakte (zum Beispiel außergewöhnliche Spielzeuge). Kindheit zwischen Wohlbefinden und Glück auf der einen und Not und Elend auf der anderen Seite wird auf interdisziplinärer wissenschaftlicher Grundlage einsichtig gemacht.

 

Zu den Leihgebern der Ausstellung gehören die Stiftung Stadtmuseum Berlin, das Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte, das Erzbischöfliche Diözesanmuseum Paderborn und zahlreiche Privatpersonen. Besonders zu beachten sind u.a. die von der Bildhauerin Karin Bormann eigens für die Reckahner Museen in diesem Frühjahr geschaffene Plastik „Kinderrechte“ oder die von der Fotografin Gisela Lau in Jahrzehnten erstellte Fotodokumentation „Auf dem langen Weg zur Inklusion“.

 

Die ergänzenden Angebote und museumspädagogischen Veranstaltungen umfassen ein umfangreiches Begleitbuch, Projekttage für Schulklassen und Kindergruppen sowie Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene (auf Nachfrage). Dazu gehören auch:

- die Veranstaltung „Schuldisziplin im 19. Jahrhundert“ am 2.6.2013 in Reckahn,

- die internationale Konferenz „Kinderrechte und die Qualität pädagogischer Beziehungen“, die vom 3.-4.10. 2013 an der Universität Potsdam stattfindet und zu der ein Rahmenprogramm in Reckahn am 5.10.2013 gehört (http://paed-beziehung-2013.com/).

Projektträger: Rochow-Museum und Akademie für bildungshistorische und zeitdiagnostische Forschung e.V. an der Universität Potsdam Ausstellungskonzeption und Herausgabe des Begleitbuchs: Prof. Dr. Lothar Krappmann, Prof. Dr. Waltraut Kerber-Ganse, Prof. Dr. Annedore Prengel und Prof. Dr. Hanno Schmitt

Ausstellungsgestaltung: Frey Aichele Team Berlin

 

Die Ausstellung findet statt im Rahmen des Themenjahres 2013 von Kulturland Brandenburg: „spiel und ernst – ernst und spiel. kindheit in brandenburg“. 

Kulturland Brandenburg 2013 steht unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Matthias Platzeck. Kulturland Brandenburg 2013 wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur sowie das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg. Mit freundlicher Unterstützung der brandenburgischen Sparkassen sowie der Investitionsbank des Landes Brandenburg.

Weitere Unterstützer der Reckahner Ausstellung: Landkreis Potsdam Mittelmark, Ernst von Siemens Kunststiftung, Erneuerbare Energienstiftung Kloster Lehnin,  Stiftung Großes Waisenhaus zu Potsdam, Forschungsgruppe Modellprojekte e.V.

 

Pressevertreter können am 24. Mai 2013 bereits um 13 Uhr die Ausstellung besichtigen. Die Kuratoren und die Museumsleiterin stehen für Fragen zur Verfügung. Bei Interesse melden Sie sich bitte telefonisch unter 033835-60672 an.

 

Weitere Informationen: Dr. Silke Siebrecht-Grabig (Leiterin der Reckahner Museen), Tel.: 033835-60672 und unter: www.rochow-museum.de.

Tourismus Kloster Lehnin


Maerker Kloster Lehnin


Facebook Gemeinde kloster Lehnin

 


 

Instagram Gemeinde Kloster Lehnin



Bürgerinformationsbroschüre


Logo


http://www.findcity.de/?m=gemeinde-kloster-lehnin-stadtplan-14797pb