Positionen zu Sterbebegleitung und Sterbehilfe

Zweites Lehniner Gespräch widmet sich aktueller Debatte

 

Das zweite Lehniner Gespräch beschäftigt sich mit den Themen Sterbebegleitung und Sterbehilfe. Die Veranstaltung findet am 16. Juni 2015 um 18 Uhr im Kapitelsaal im ehemaligen Zisterzienserkloster Lehnin, Klosterkirchplatz 1-19 in 14797 Kloster Lehnin statt. Der Eintritt ist frei.

Der Deutsche Bundestag will noch in diesem Jahr über ein neues Strafgesetz zur Sterbehilfe entscheiden. Dieses Gesetzgebungsverfahren nimmt das Diakonissenhaus zum Anlass, im Lehniner Gespräch nachzudenken über Selbstbestimmung am Lebensende, Herausforderungen an Familienangehörige, Pflegende, Ärzte und Seelsorger, palliativmedizinische Versorgung, Möglichkeiten und Grenzen ärztlichen Handelns und Hospize als letzte Lebensorte.

Es diskutieren:

  • Prof. Dr. Notger Slenczka, Professor für Systematische Theologie und Dogmatik an der Humboldt-Universität Berlin

  • Helmut Reichardt, Leiter der Palliativstation der Kliniken Lehnin

  • Pfarrerin Adelheid Vitenius, Seelsorgerin in den Kliniken und im Luise-Henrietten Hospiz Lehnin.

    Die Moderation des Gesprächs übernimmt der Beauftragte der Evangelischen Kirchen bei den Ländern Berlin und Brandenburg, Pfarrer Martin Vogel.

    Die Begegnung von Wissenschaft und Praxis in diesem Lehniner Gespräch verspricht interessante Anregungen in einer emotionalen Debatte, die viele Menschen in Medizin und Pflege beruflich, aber letztlich auch jeden Einzelnen ganz persönlich betrifft. Die Gesprächsteilnehmer bringen dazu ihre jeweils ganz eigene fachlich-professionelle und persönliche Sicht auf ein Thema ein, das keine einfachen Antworten kennt.

     

Pressekontakt: Alexander Schulz, Öffentlichkeitsbeauftragter Evangelisches Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin, Tel.: 03328 - 433522, E-Mail: alexander.schulz@diakonissenhaus.de

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Kloster Lehnin
Mo, 06. Juli 2015

Weitere Meldungen

rbb diskutierte Pro und Contra für das Kloster Lehniner Moorprojekt
Die Ortswehrführungen stehen hinter der Gemeindewehrführung und Bürgermeister Uwe Brückner
Von 12 Ortswehrführern der Gemeindefeuerwehr wird folgende Erklärung abgegeben:   "Die ...