Wandern

 

Besuch im Kloster Lehnin

Kloster Lehnin

 

Gut erhaltene Anlage des ersten märkischen Zisterzienserklosters, gegründet 1180 von Markgraf Otto. I. Von herausragender Bedeutung ist die Backsteinbaukunst der romanisch-gotischen Klosterkirche und des ‚Königshauses’, dem spätgotischen Hospital des Klosters. Das Kloster Lehnin besaß als Hauskloster und Grablege der Askanier und Hohenzollern hohe kirchliche, wirtschaftliche und politische Bedeutung. Nach seiner Auflösung im Zuge der Reformation, starken Zerstörungen bis ins 19. Jh. hinein und der Rekonstruktion der Klosterkirche nach 1871 zog mit der Gründung des Diakonissen-Mutterhauses Luise-Henrietten-Stift im Jahr 1911 wieder eine geistliche Gemeinschaft in die Klosteranlage.

 

Zisterzienserkloster

 

Besichtigungszeiten der Klosterkirche:

Sommer (April - Oktober)

Mo - Fr 10:00 - 16:00 Uhr

Sa 10:00 - 17:00 Uhr

So 13:00 - 17:00 Uhr

Winter (November - März)

Mo - Sa 10:30 - 15:30 Uhr

So 13:00 - 16:00 Uhr

 

 

Zisterziensermuseum

 

Im barocken Amtshaus von 1696 ist das Museum im Zisterzienserkloster Lehnin eingerichtet. Die Dauerausstellung verdeutlicht anhand zahlreicher historischer und aktueller Dokumente und Objekte, wie sich der bei den Zisterziensern grundgelegte Gedanke eines Lebens im Rhythmus des ‚Ora et labora’, des ‚Beten und Arbeiten’ mit dieser baulichen Anlage des Klosters verbindet und bis heute durch die Jahrhunderte vollzieht.

 

Zisterziensermusuem

 

Öffnungszeiten des Museums:

Mo - Sa 10:00 - 17:00 Uhr

So 13:00 - 17:00 Uhr

 

Eintritt Museum  Preis p.P.
Erwachsene  3,00 €
Ermäßigt  2,00 €
Familienkarte  7,50 €

 

 

 

Zisterzienserkloster Lehnin

Besucherdienst, Museumsleitung

Klosterkirchplatz 1-19

14797 Kloster Lehnin OT Lehnin

Anmeldung von Führungen:

Tel.: (0178) 61 871 38