Wandern

Rathaus Kloster Lehnin


Friedensstr. 3
14797 Kloster Lehnin OT Lehnin

Telefon (03382) 73070
Telefax (03382) 730762

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.klosterlehnin.de

 

Sprechzeiten

Mo09:00 - 12:00 Uhr  
Di 09:00 - 12:00 Uhr  
 15:00 - 18:00 Uhr    

Mi

 geschlossen   
Do09:00 - 12:00 Uhr    
 15:00 - 16:00 Uhr    
Fr  09:00 - 12:00 Uhr

 


Aktuelle Meldungen

Grüße zum Jahreswechsel

(01.02.2016)

Ein turbulentes Jahr mit zahlreichen Höhepunkten und negativen Ereignissen liegt hinter uns, ein hoffentlich friedvolleres Jahr 2016 beginnt.

 

Liebe  Kloster Lehninerinnen,

liebe Kloster Lehniner,  

liebe Leser,

 

auch im 24. und damit letzten Jahr meiner Amtszeit gebe ich einen kleinen Jahresrückblick über das kommunalpolitische Geschehen 2015 verbunden mit einem Ausblick in das gerade  begonnene Jahr 2016.

 

Kloster Lehnin lebt vom Engagement seiner Einwohnerinnen und Einwohner. Hier setzen sich in liebenswürdiger und verantwortungsvoller Weise Menschen für andere Menschen ein, sei es im Beruf, im Ehrenamt oder einfach in der Nachbarschaft. Sie machen unsere Gemeinde zur lebenswerten Heimat mit gepflegtem Brauchtum und mit schönen Traditionen. Anfang Oktober durfte ich so 13  besonders engagierte Persönlichkeiten  in einer Feierstunde  im Schloss Reckahn für ihr Engagement in  Kultur, Sport und Soziales ehren. Feuerwehrkameraden erfuhren herausragende Ehrungen  im Rahmen ihres selbst organisierten Feuerwehrballs. Mein herzlicher Dank gilt auch  allen Mitgliedern der Gemeindevertretung. 22 gewählte Damen und Herren aus unseren Ortsteilen  setzen sich ehrenamtlich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger ein. Dank auch einer großen Zahl von Ortsbeirats-und Ausschussmitgliedern; nicht zu vergessen die sachkundigen Einwohner.  Sie alle bringen Fähigkeiten und Fertigkeiten aus völlig unterschiedlichen Lebensbereichen mit und befördern so die Suche nach den besten Lösungen für kommunale Aufgaben. Meist geht es dabei um Sachthemen; Mehrheitsentscheidungen werden in der Regel mit großer Zustimmung  ohne langatmige ausschweifende parteipolitisch geprägte Darstellungen getroffen. Das Wohl der verschiedenen Altersgruppen, seien es Kinder, Jugendliche, Berufstätige oder Senioren sowie die Weiterentwicklung unserer Gemeinde, unserer Ortsteile stehen im Vordergrund. Selbstverständlich ist auch den zahlreichen Feuerwehrkameraden/innen  für ihre dauerhafte Bereitschaft,  unser Leben, Hab und Gut zu schützen,  zu danken.
 

Die letzten Wochen eines Jahres sind für uns alle in besonderem Maße mit Traditionen, Emotionen und Erinnerungen verbunden. Es ist die Zeit, in der wir auf  vergangene Monate zurückblicken und gleichzeitig Pläne für die Zukunft schmieden.

Das Jahr 2015  steckte auch wieder voller Ereignisse, an die man sich gern oder auch weniger gern erinnert. Freud und Leid lagen,  wie man so schön sagt,  dicht beieinander.  Da waren das Flughafen-Desaster  BER, der  Anschlag auf „Charlie Hebdo“, die Attentate in Paris oder der  Flugzeugabsturz im Süden Frankreichs.
Wenn wir uns die weltweiten Schlagzeilen des Jahres 2015 ansehen, sehen wir eine Welt voller Umbrüche und Krisen, wir registrieren zunehmende kriegerische Ereignisse, erleben Gewalt und Elend. Flüchtlinge sterben an Grenzen oder in Gewässern. Syrien, Afghanistan, Irak und weitere Länder versinken in Gewalt. Leider mussten wir in diesem Jahr schmerzlich erleben, wie uns diese Gewalt auch  treffen kann. Zudem schlägt der Klimawandel ausgerechnet in den ärmsten Regionen der Welt unerbittlich zu. Auch daraus resultiert ein riesiger Flüchtlingsstrom in Richtung Europa, der besonders Deutschland erreicht.
Angesichts solcher Entwicklungen ist es nicht Selbstverständlichkeit, in Frieden, Freiheit und Sicherheit zu leben. Deshalb sollten wir innehalten, Zurückhaltung und Menschlichkeit zeigen  und  dankbar sein, dass es uns doch  vergleichsweise „sehr gut“ geht. 
Flüchtlinge und Asylbewerber  ist ein Thema, was sicherlich sehr beherrschend, oft  spektakulär und sehr umfangreich in den Medien  behandelt und diskutiert wird. Zurzeit befinden sich in Kloster Lehnin drei Unterkünfte für Flüchtlinge, in der Waldsiedlung (bis zu 89 Erwachsene), in der Gohlitzstraße (31 allein reisende Jugendliche) und in der Damsdorfer Hauptstraße (22 allein reisende Jugendliche).

Dank gilt an dieser Stelle allen Menschen, die sich insbesondere ehrenamtlich engagieren, Menschen  unterstützen, die Flucht und Vertreibung erfahren haben. Neben den erschütternden Einzelschicksalen ist es auch die Dankbarkeit der Flüchtlinge, die unsere Helferinnen und Helfer antreibt. Hier nenne ich ganz besonders die rd. 60 Helferinnen und Helfer der AG „Willkommen“ , die neuerdings auch auf der homepage  „Miteinander-Kloster-Lehnin.de“ zu finden ist. Mitte des Jahres 2015 war vom LK PM noch von einer „alternativlosen Unterbringungsnotwendigkeit“ von rd. 600 Flüchtlingen in der ehemaligen Kaserne Damsdorf die Rede. Da die Gemeinde inzwischen aber Eigentümer des Kasernenareals wurde, bot sie  dort eine ehemalige Truppenunterkunft für bis zu 200 Personen an - gekoppelt an ein  modellhaftes  Integrationskonzept;  bis heute steht  eine Entscheidung  des Landkreises dazu aus.

 Aber es gab auch Schönes und  Fröhliches zu berichten bzw. zu erleben. Z.B. die Bundesgartenschau (BUGA), an der sich  unsere Gemeinde respektabel und ansehnlich präsentierte.   Als äußerst positiv zu erwähnen ist,    dass ab dem Schuljahr 2016/17 in Lehnin wieder eine Schulausbildung mit  Abitur  absolviert werden kann. Damit wird hier  eine der ersten Schulen im Land sein, an der  wieder Schüler/innen  von der 1. bis zur 13. Klasse unter "einem Dach" lernen können. Schüler/innen,  deren weitere schulische oder künftige berufliche Laufbahn sich erst später abzeichnet, finden in dieser Schulform eine Alternative zum Gymnasium. So können sie auch noch in höheren Jahrgängen entscheiden, welchen Schulabschluss sie erreichen wollen.

 

Ein fröhliches Ereignis war auch die Freigabe des über 13 Jahre geforderten Radweges zwischen unseren Ortsteilen Netzen, Grebs und Prützke.

Die jahrelang geforderte Anbindung bzw.  Umstellung von Flüssiggas an das Erdgasnetz für die Ortsteile Nahmitz, Netzen, Grebs und Prützke gehört ebenfalls zu den positiven erfreulichen Entwicklungen. Nicht zu vergessen natürlich die Feierlichkeiten anlässlich des 825-jähr. Bestehen unserer Ortsteile Netzen und Rädel, die  nicht nur mit viel Engagement vorbereitet wurden, sondern die auch festlich und würdig gefeiert wurden.

 

 

Auf den nachfolgenden Seiten dieser Ausgabe werde ich meinen kleinen Jahresrückblick auch mit einigen statistischen Zahlen unterlegen. Ich werde ergänzend eine stichpunktartige Rückschau halten, wobei ich mich nur  beispielhaft auf herausragende Ereignisse, die ganz wesentlich von ehrenamtlichen Kräften und Vereinen  mitgeprägt wurden, beschränken kann.   Aber auch  Besonderheiten werden  in Erinnerung gerufen sowie die kommunalen Entwicklungsziele herausgestellt.

 

Meine Amtszeit geht nun am 03.07.2016 zu Ende. Nach  insgesamt 24 erfüllten Dienstjahren werde ich mich nicht noch einmal zur Wahl stellen. Ich darf Sie heute bereits bitten und  aufrufen Ihr Wahlrecht wahrzunehmen und am 20.03.2016 Ihren Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters zu wählen.

 

Persönlich und im Namen von Rat und Verwaltung der Gemeinde Kloster Lehnin danke ich allen, die mit Ihrem Einsatz und ehrenamtlichen Engagement unsere Gemeinde festigen und weiterentwickeln. Wir zählen weiterhin auf Ihre Mitwirkung. Ich wünsche uns allen  Zuversicht, ein friedvolles Jahr 2016, Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.

 

gez. Bernd Kreykenbohm

Bürgermeister

 

 

[Jahresrückblick 2016]

12. Hallenfußballturnier der Gemeinde Kloster Lehnin

(01.02.2016)

Pünktlich um 16.00 Uhr findet am Samstag, den 20.02.2016, das traditionelle Fußballturnier der Gemeinde Kloster Lehnin statt. Auf dem Spielfeld in der Lehniner Emsterlandhalle stehen sich insgesamt 10 Mannschaften aus verschiedenen Ortsteilen unserer Gemeinde gegenüber.

 

 

 

Hier alle Teams im Überblick:

  • Alte Herren Damsdorf,
  • „Alte Säcke aus Göhlsdorf“,
  • BSG Einheit (verschiedene OT),
  • „Die Anderen“ (OT Göhlsdorf),
  • Team Kloster Lehnin,
  • promedica - Rettungsdienste
  • OT Grebs
  • Feuerwehr Nahmitz
  • SV Nahmitz e.V. und
  • TV Emstal (Vorjahressieger).

 

Auf Initiative von Bürgermeister Bernd Kreykenbohm wird diese sportliche Begegnung nun bereits zum 12. Mal ausgetragen. Erwarten können Sie spannende Spiele und faire sportliche Leistungen. 

 

Alle Kloster Lehniner Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen das Turnier zu besuchen und ihren Favoriten gebührend anzufeuern. Für das leibliche Wohl ist durch den Sportfischerverein Emstal 1980 e. V. bestens gesorgt. Der Eintritt ist frei.

Im Anschluss an die Begegnungen findet ein geselliges Beisammensein mit den Mannschaften statt.

 

Foto zu Meldung: 12. Hallenfußballturnier der Gemeinde Kloster Lehnin

Information des Landkreises Potsdam-Mittelmark - Asylsuchende in Lehnin (Stand: 26.01.2016)

(26.01.2016)

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger Lehnins,


der Landkreis hat seit Dezember erwachsene Asylsuchende in der Gemeinde Kloster Lehnin untergebracht. Die in der Saison als Unterkunft für Erntehelfer in der Lehniner Waldsiedlung genutzte Liegenschaft soll hierfür längere Zeit genutzt
werden.
Angesichts des weiteren Zustroms von Flüchtlingen hat sich der Landkreis entschlossen, das Angebot des Eigentümers anzunehmen und die Liegenschaft für mehrere Jahre fest anzumieten.


Die Voraussetzungen für die Unterbringung der Flüchtlinge sind gut. Der Arbeits- und Ausbildungsverein Potsdam-Mittelmark (AAfV e.V.) ist mit der Betreuung der Bewohner beauftragt und als erfahrener Träger auch Ihr Ansprechpartner vor Ort.
Bitte haben Sie Verständnis, dass die Unterbringung von Flüchtlingen und
Asylsuchenden an vielen Orten im Landkreis Potsdam-Mittelmark erfolgen muss.
Die Erfahrung zeigt bislang, dass die Nachbarschaft zu den
Übergangswohnheimen in Potsdam-Mittelmark nur in seltenen Fällen zu Problemen führt.
Bekanntlich ereignete sich vor einigen Tagen leider nun ein einzelner Vorfall in Lehnin, den der Landkreis auf das Schärfste verurteilt. Regelmäßig beruft der Landkreis die zuständigen Behörden zu einer Sicherheitskonferenz ein, auf der alle relevanten Punkte, wie auch die Gefährdungslage der Übergangswohnheime, erörtert werden. Gemeinde und
Ortsbeirat sind dabei selbstverständlich einbezogen.


In diesem Sinne bedankt sich der Landkreis für Ihr Verständnis und Ihre weitere Unterstützung.


Mit freundlichen Grüßen
Ihre Kreisverwaltung


Kontakt:
AAfV e.V. – www.aafv.de
Landkreis Potsdam-Mittelmark
asyl@potsdam-mittelmark.de

Der Wasser- und Abwasserzweckverband Werder-Havelland sucht zum 01.04.2016

(26.01.2016)

eine/n Mitarbeiter/-in Verbrauchsabrechnung und Kundenberatung

 

Es handelt sich um eine Vollzeitstelle mit einer regelmäßigen Arbeitszeit von zurzeit 40 Stunden wöchentlich. Die Einstellung erfolgt auf der Grundlage des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD).

Nähere Informationen zum Stellenangebot erhalten Sie auf der Homepage des WAZV unter www.wazv.de. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Neuendorf, Tel. 03327 7375-15, gerne zur Verfügung.

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung bis zum 15.02.2016 an den WAZV Werder-Havelland, Am Markt 13 A, 14542 Werder (Havel) oder neuendorf@wazv.de.

Bauabgangsstatistik 2014 - Land Brandenburg

(26.01.2016)

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

das Gesetz über die Statistik der Bautätigkeit im Hochbau und die Fortschreibung  des Wohnungsbestandes (Hochbaustatistikgesetz - HBauStatG) regelt, dass für den  Abbruch von Wohngebäuden auch die Eigentümer zur Auskunft verpflichtet sind.

Mit Ihren Angaben sichern Sie die Aktualität der jährlichen Fortschreibung des Wohnungs- und Wohngebäudebestandes für Ihre Gemeinde.

 

Melden Sie bitte deshalb als Eigentümer

 

  • den Abbruch von Wohngebäuden bis 1.000 m3 umbauten Raum,
  • den Abgang von Gebäudeteilen mit Wohnraum (Wohnräume, Wohnungen)
  • die Nutzungsänderung von Wohnraum

 

an das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg.

 

Die Erhebungsunterlagen liegen für Sie kostenfrei bei Ihrem Amt, Ihrer amtsfreien Gemeinde bzw. kreisfreien Stadt bereit. Außerdem ist der Erhebungsbogen online abrufbar unter:

 

www.statistik-bw.de/baut/html/

 

Beachten Sie bitte, dass der Abbruch von Wohngebäuden mit mehr als 1.000 m3  umbauten Raum bei der zuständigen Bauaufsichtsbehörde anzuzeigen ist. In diesen Fällen reichen Sie bitte den ausgefüllten Erhebungsbogen zur Bauabgangsstatistik  nur bei der Bauaufsichtsbehörde ein.

 

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

 

Rückmeldungen bitte bis spätestens 26.02.2016 im Rathaus der Gemeinde Kloster

Lehnin, Friedensstraße 3, 14797 Kloster Lehnin, in Zimmer 2.10 bei Frau Hawemann

Aktueller Hinweis zur Winterwartung vor dem eigenen Grundstück

(26.01.2016)

Die Örtliche Ordnungsbehörde weist aufgrund der aktuellen Wetterlage auf die Regelungen der Straßenreinigungssatzung zur Winterwartung hin:

 

Die Gemeinde Kloster Lehnin betreibt die Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten Straßen, Wege und Plätze (öffentliche Straßen) innerhalb der geschlossenen Ortslagen, bei Bundesstraßen, Landesstraßen und Kreisstraßen jedoch nur der Ortsdurchfahrten, als öffentliche Einrichtung mit Anschluss- und Benutzungszwang. Sie überträgt die Reinigung der Fahrbahnen und Gehwege, die in dem der Satzung anliegenden Straßenverzeichnis besonders kenntlich gemacht wurden, den Eigentümern der an sie angrenzenden durch sie erschlossenen Grundstücke.

Allgemein gilt, dass die Gehwege der Kategorien A – C in einer Breite von 0,80 m von Schnee freizuhalten sind. Auf Gehwegen ist bei Eis- und Schneeglätte zu streuen, wobei abstumpfende Mittel vorrangig vor auftauenden Mitteln einzusetzen sind. Die Verwendung von auftauenden Stoffen ist nur erlaubt: a) in besonderen klimatischen Ausnahmefällen (z. B. Eisregen), in denen durch Einsatz von abstumpfenden Mitteln keine hinreichende Streuwirkung zu erzielen ist; b) an gefährlichen Stellen an Gehwegen, wie z. B. Treppen, Rampen, Brückenauf- oder -abgängen, starken Gefälle- bzw. Steigungsstrecken oder ähnlichen Gehwegabschnitten.

Auf Straßen der Kategorie C, die nicht über einen Gehweg verfügen, ist zur bebauten Fahrbahnseite hin ein bis zu 1,50 m, mindestens jedoch 0,80 m breiter Streifen für Fußgänger parallel zur Grundstücksgrenze von Schnee freizuhalten und zu bestreuen. Hier ist auch der Fahrbahnwinterdienst durch die Anlieger durchzuführen. Die zum Winterdienst der Straßen Verpflichteten haben dabei die Fahrbahn jeweils bis zur Straßenmitte so von Schnee zu räumen, dass die Straße unter winterlichen Bedingungen befahrbar bleibt und ein Begegnungsverkehr möglich ist. Der Schnee ist dabei jeweils am Rand der Fahrbahn anzuhäufen, der dem eigenen Anliegergrundstück am nächsten liegt. Die Reinigungspflichtigen haben die erforderlichen Streumittel selbst zu beschaffen, zu bevorraten und zum Winterende aufzunehmen und zu entsorgen. Bei extremen Witterungsverhältnissen übernimmt auch hier die Gemeinde den Fahrbahnwinterdienst.

 

Auf allen anderen Straßen ist der Schnee auf dem an die Fahrbahn grenzenden Teil des Gehweges oder wo dies nicht möglich ist, auf dem Fahrbahnrand so zu lagern, dass der Fußgänger- und Fahrverkehr hierdurch nicht gefährdet oder behindert wird. Baumscheiben und begrünte Flächen dürfen nicht mit Salz oder sonstigen auftauenden Materialien bestreut, salzhaltiger oder sonstige auftauende Mittel enthaltender Schnee darf auf ihnen nicht gelagert werden. Gefallener Schnee und entstandene Glätte sind täglich in der Zeit von 07:00 bis 20:00 Uhr unverzüglich nach Beendigung des Schneefalls zu beseitigen. Nach 20:00 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind werktags bis 07.00 Uhr, samstags bis 8.00 Uhr, sonn- und feiertags bis 09:00 Uhr zu räumen. Eine Verpflichtung zum Streuen ist nicht gegeben, solange das Streuen wegen anhaltenden starken Schneefall keine nachhaltige Sicherungswirkung erzielt. Streumaßnahmen sind innerhalb des zuvor genannten Zeitraums zu wiederholen, wenn das Streugut seine Wirkung durch Witterungsverhältnisse verloren hat.

 

Die Einläufe in Entwässerungsanlagen, Hydranten, Hausanschlussschieber sind von Eis und Schnee freizuhalten. Schnee und Eis von Grundstücken dürfen nicht auf den Gehweg oder die Fahrbahn verbracht werden. Die zu räumenden Flächen dürfen weder durch mechanische noch durch chemische Mittel beschädigt werden. Vor Haltestellen für öffentliche Verkehrsmittel oder für Schulbusse obliegt die Winterwartungspflicht der Gemeinde.

 

Verstöße gegen die Vorschriften der Straßenreinigungssatzung der Gemeinde Kloster Lehnin gelten als Ordnungswidrigkeiten und können gemäß § 17 OWiG (Gesetz über Ordnungswidrigkeiten) mit einer Geldbuße von 5,00 bis 1.000,00 € geahndet werden.

 

Die Straßenreinigungssatzung finden Sie unter http://www.klosterlehnin.de.

 

Die Örtliche Ordnungsbehörde

Information des WAZV Werder-Havelland über die Ablesung der Wasserzähler 2015 in seinem Verbandsgebiet

(18.12.2015)

Sehr geehrte Bürger,

 

für das Abrechnungsjahr 2015 erfolgt die Ablesung des Zählerstandes Trinkwasser teilweise durch Sie selbst; dies bedeutet, Sie erhalten im Monat November eine Ablesekarte mit Antwortkarte vom Verband zugeschickt. Den Stand/Verbrauch, ohne Kommastelle, lesen Sie auf Ihrem Wasserzähler ab und tragen den Wert in die auf der Karte vorgesehenen Kästchen ein, zur Abrechnung kommen nur ganze m³. Die Zählernummer ist auf Ihrer Karte aufgedruckt. Wenn Sie einen Gartenwasserzähler angemeldet haben, lesen Sie bitte auch diesen ab und tragen den Wert, wieder ohne Kommastelle, in die Karte ein.  Die Antwortkarte brauchen Sie dann nur noch bis zum angegebenen Termin in den Briefkasten stecken; wir bezahlen das Porto.

 

                                                                                                                                                            

 

Darüber hinaus werden auch in diesem Jahr wieder Ableser von uns beauftragt, die Trinkwasser- und Gartenwasserzähler im Dezember abzulesen. Die Termine werden im November 2015 in den Amtsblättern der jeweiligen Mitgliedsgemeinden veröffentlicht. Die Ableser  werden vom Zweckverband legitimiert und haben diese Vollmacht sichtbar zu tragen, die im Zusammenhang mit dem Personalausweis gültig ist.  Trifft der Ableser den Kunden nicht an, hinterlässt dieser eine Karte zur Selbstablesung, die an den WAZV zurück zu senden ist. Sie können den Zählerstand auch telefonisch, per Fax oder E-Mail mitteilen.

 

Ein Formular zur Meldung Ihres Zählerstandes finden Sie zum Ausdrucken/Ausfüllen auf unserer Internet-Seite www.wazv.de unter Zählerstanderfassung. Für den Fall, dass uns kein Zählerstand bekanntgeben wird, erfolgt die Schätzung des Zählerstandes. Wir bitten Sie deshalb, im eigenen Interesse, die Zählerstände bis zum angegebenen Termin mitzuteilen.

 

Sollten Sie Fragen haben, setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung. Sie erreichen Ihre Ansprechpartner unter folgenden Rufnummern: 03327 7375-12 bzw. 03327 7375-17.

  

Die Zusendung der Abrechnungsbescheide für das Abrechnungsjahr 2015 erfolgt im Monat Januar 2016. Bei Zahlungsproblemen setzen Sie sich bitte unverzüglich mit uns in Verbindung. Lassen Sie auf keinen Fall den Bescheid unbeachtet liegen, da dies kostenintensive Folgen nach sich ziehen kann.

 

Nutzen Sie die Zählerablesung auch dazu, Zähler und Leitungen winterfest zu machen. Sie ersparen sich damit Ärger und Geld.

 

Wir bedanken uns für Ihre Mitarbeit und Ihr Verständnis.

 

Ihr WAZV Werder-Havelland

 

gez. Gärtner

Geschäftsführerin

Kultur-und Seniorenfördermittel 2016 in allen 14 Ortsteilen

(18.12.2015)

Wir möchten alle Vereine/Institutionen in den Kloster Lehniner Ortsteilen darauf hinweisen, dass Anträge auf  Gewährung  von Kultur-und Seniorenfördermitteln  im Jahr 2016  bis zum 17.02.2016 gestellt werden können. Die Anträge sind im Rathaus, Friedensstraße 3, bei Frau Hoffmann (Tel. 03382/730728, Fax: 03382/730762, E-Mail:  soziales@lehnin.de) einzureichen. Sie werden dann an die Ortsbeiräte weitergeleitet.  Die Ortsbeiräte entscheiden über die Vergabe der Mittel im Rahmen des Haushaltes.

-Speziell für Vereine/Institutionen  im Ortsteil Lehnin:  Hier werden lt. Ortsbeirat Lehnin  bei der Vergabe der freiwilligen Kultur-und Seniorenfördermittel  nur diejenigen berücksichtigt, die einen entsprechenden Antrag bis 26.02.2016 schriftlich eingereicht haben.

 

Aktuelle Information – Flüchtlingsunterbringung - Stand 01.12.2015

(03.12.2015)

Standort „Haus Lehnin“, Gohlitzstr. 23, 14797 Kloster Lehnin, OT Lehnin

 

Insgesamt befinden sich derzeit 22 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren in der  Einrichtung „Haus Lehnin“ in der Gohlitzstr. 23 im Ortsteil Lehnin.  Dabei handelt es sich um Jugendliche  afghanischer, pakistanischer, syrischer und marokkanischer Herkunft. Träger der Einrichtung ist die AWO Kinder- und Jugendhilfe Potsdam gGmbH mit Sitz in Potsdam.

 

Mit freundlichen Grüßen

gez. Satzky, Fachbereichsleiter

Gemeinde Kloster Lehnin

Fachbereich 2,

Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Abgabe der Jahrestermine für Veranstaltungen 2016

(29.09.2015)

Auch wenn der Herbst erst beginnt und noch keiner an das kommende Jahr denken mag, benötigen wir, die Gemeindeverwaltung Kloster Lehnin,  wie immer rechtzeitig alle neuen Jahrestermine 2016, u. a. für verschiedene Veröffentlichungen (Publikationen, Online-Veranstaltungskalender, etc.). Hier sind die Redaktionsschlüsse teilweise bereits im September/Oktober angesetzt. Auch Terminüberschneidungen von größeren Veranstaltungen sind durch rechtzeitiges Planen vermeidbar. Deshalb geht der Aufruf an alle Kloster Lehniner Vereine, Institutionen, Ortsbeiräte, Kirchgemeinden, Interessengruppen und Firmen ihre Termine rechtzeitig zu melden!

Wir bitten daher um  Abgabe aller öffentlichen Termine bis zum 15. November 2015 in der Gemeinde Kloster Lehnin, bei Frau Kruse, Tel.: (03382) 73 07 19, Fax: (03382) 73 07 62, E-Mail: touristinfo@lehnin.de.

Erst informieren - dann entscheiden!

(20.08.2015)

An alle Bürger unseres Landkreises Potsdam-Mittelmark

 

Erst informieren - dann entscheiden!

 

Landwirte laden zu Dialog und Transparenz ein

 

Die Vertreter der „Volksinitiative gegen Massentierhaltung“ haben zu einem Volksbegehren aufgerufen. Das Thema Tierwohl geht uns alle an. Aber urteilen Sie bitte nur über das, was Sie auch kennen und wissen. Landwirte übernehmen Verantwortung für ihre Tiere - überzeugen Sie sich selbst. Um sich ein reales Bild über die Landwirtschaft in Potsdam-Mittelmark zu machen und über artgerechte Haltung zu diskutieren, laden wir alle Interessierten zu Gesprächen und Stallbegehungen in die Betriebe ein. Gehen Sie auf die Landwirte in unseren Landwirtschaftbetrieben zu - hier ist man gern bereit Ihnen moderne und artgerechte Tierhaltung zu zeigen und zu erklären!

 

Bitte treffen Sie erst dann Ihre Entscheidung.

 

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns - oder wenden Sie sich direkt an Ihren

 

Landwirtschaftsbetrieb vor Ort!

Wir sind täglich zu den Geschäftszeiten von

7.30-16.30 Uhr unter 033846/90999 erreichbar.

Foto zu Meldung: Erst informieren - dann entscheiden!


Veranstaltungen