Rathaus Kloster Lehnin


Friedensstr. 3
14797 Kloster Lehnin OT Lehnin

Telefon (03382) 73070
Telefax (03382) 730762

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.klosterlehnin.de

 

Sprechzeiten

Mo09:00 - 12:00 Uhr  
Di 09:00 - 12:00 Uhr  
 15:00 - 18:00 Uhr    

Mi

 geschlossen   
Do09:00 - 12:00 Uhr    
 15:00 - 16:00 Uhr    
Fr  09:00 - 12:00 Uhr

 


Aktuelle Meldungen

Nächste Anglerprüfung findet am 13.11.2014 statt

(22.10.2014)

Wer im Land Brandenburg die Raubfischangel auswerfen möchte, benötigt den unbefristeten Fischereischein. Voraussetzung für diesen Fischereischein ist das Bestehen einer Anglerprüfung.

 

Für Interessierte führt die untere Fischereibehörde des Landkreises Potsdam-Mittelmark eine Anglerprüfung am Donnerstag, dem 13.11.2014 in der Zeit von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr in der unteren Fischereibehörde, Potsdamer Str. 18 in Brandenburg an der Havel durch.

 

Wer das 14. Lebensjahr vollendet hat und an dieser Anglerprüfung teilnehmen möchte, kann sich in der unteren Fischereibehörde bis zum 24.10.2014 schriftlich anmelden. Das Antragsformular, die Links zum Fragenpool sowie zum Onlinetest sind auf der Internetseite www.potsdam-mittelmark.de > A-Z>„Anglerprüfung-Zulassung/Prüfungsteilnahme“ eingestellt.

 

Die Prüfungsgebühr beträgt 25,00 Euro.

 

Weitere Fragen zur Anglerprüfung beantwortet die Fischereibehörde gern telefonisch unter der Telefon-Nr. 03381 533-149.

 

Kontakt:

Kai-Uwe Schwinzert

Landkreis Potsdam-Mittelmark

-Pressestelle-

Tel. 033841 / 91 210,

presse@potsdam-mittelmark.de

Umfeldgestaltung des Rietzer Dorfangers für multifunktionale Nutzung

(22.10.2014)

Baubeschreibung

 

Das Vorhaben nimmt das Konzept der Dreiteilung des Dorfangers auf. Das Busch- bzw. Baumwerk zur Kreisstraße hin wird beibehalten und dabei, auf Grundlage der Forderungen der unteren Naturschutzbehörde, entlang der Kreisstraße in Richtung Nordosten durch Pflanzungen ergänzt. Somit dient der kreisstraßenbegleitende Grünstreifen als optische wie auch physische Trennung zwischen öffentlicher Verkehrsfläche und Dorfangerbereich.

 

Der mittlere Teil des Planbereiches wird zum größten Teil freigehalten, sodass in diesem Areal weiterhin Veranstaltungen / Feste stattfinden können.

 

Der hintere südwestliche Bereich des Plangebietes wird zu einem Mehrzweckplatz ausgebaut und dient vor allem der sportlichen Nutzung. Dazu erhält der Platz mit einem Volleyballfeld und zwei Fußball-Kleintoren ein neues Ballfangnetz.

 

Das marode Geländer in dem Bereich verliert seine Funktion und wird im Zuge der Umgestaltung rückgebaut.

 

Der Dorfanger wird durch die Herstellung einer neuen Zuwegung von der Kreisstraße aus erschlossen. Die Gemeinde Kloster Lehnin erhält für diese Maßnahme Fördermittel aus dem Programm der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für die Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung (ILE) und LEADER

 

vorgesehenes Bauende November 2014

 

Auftraggeber: Gemeinde Kloster Lehnin

 

Auftragnehmer: Tiefbau Beschorner und Otto GmbH

Korrektur - Bus-Fahrplanänderung ab 14.12.2014

(22.10.2014) Am 12.11.2014 findet um 19.00 Uhr die nächste Ausschuss-Sitzung für Wirtschaft, Tourismus und Kultur im Sport- und Gemeindezentrum im Ortsteil Grebs statt. Dort werden die Verkehrsgesellschaft Belzig sowie die Firma Bus Behrendt OHG Ausführungen zu Fahrplanänderungen ab dem 14.12.2014 der regionalen Busverbindungen geben. Da in unserem Gemeindebereich u.a. auch die Linien 581 (Bad Belzig- Brandenburg (-u.a. über Krahne/Reckahn) ), 553 (Brandenburg - Lehnin (u.a. über Netzen/Prützke/Rietz)) und 580 (Bad Belzig – Potsdam (u.a. über Lehnin/Golzow)) betroffen sind, werden interessierte Bürger dazu eingeladen. Die Vertreter der vorgenannten Busunternehmen stehen gerne Rede und Antwort.

Wertstoffhöfe bleiben am 19. November geschlossen

(21.10.2014)

Der Abfallbetrieb des Landkreises Potsdam-Mittelmark informiert:

 

Wertstoffhöfe bleiben am 19. November geschlossen.

 

Die APM Abfallwirtschaft Potsdam-Mittelmark GmbH informiert frühzeitig über die folgende Einschränkung bei der Annahme von Abfällen:

 

Am Mittwoch, den 19.11.2014, bleiben folgende Wertstoffhöfe aufgrund einer Weiterbildung der Mitarbeiter/-innen geschlossen.

 

- 14513 Teltow, Ruhlsdorfer Str. 100

 

- 14542 Werder (Havel), Hans-Grade- Str. 1

 

- 14823 Niemegk, Bahnhofstraße 18.

 

Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass an diesem Tag keine Abnahme von Abfällen an o.g. Wertstoffhöfen erfolgen kann.

 

Fragen beantwortet die APM gern telefonisch unter Tel. 033 843 - 306 54.

 

Kontakt:

APM Abfallwirtschaft Potsdam-Mittelmark GmbH

Bahnhofstraße 18

14823 Niemegk

www.apm-niemegk.de

Einladung zur Hubertusmesse

(21.10.2014)

Die Hegegemeinschaft Emster-Havel feiert am Sonnabend, d. 01.11.2014 um 18.00 Uhr in der Dorfkirche zu Damsdorf mit den Brandenburgischen Parforce-Hornbläsern Berlin ihre diesjährige Hubertusmesse. Jäger, Naturfreunde und Begeisterte der Parforcehornmusik sind herzlich eingeladen.

 

Hegegemeinschaft Emster-Havel

B. Puschner

Buswendestelle mit Haltestelleneinrichtung in der Beelitzer Straße (Waldsiedlung) im OT Lehnin

(21.10.2014)

Baubeschreibung
 

Die jetzige Buswendeschleife entspricht nicht den Anforderungen an einen modernen und komfor-tablen öffentlichen Personennahverkehr. Derzeit wendet die Buslinie 553 (Brandenburg - Lehnin) der Verkehrsgesellschaft Belzig mbH auf einer privaten Betonfläche / Parkplatzfläche bei den Wohnblöcken in der Waldsiedlung. In diesem Bereich befinden sich keine gemeindeeigenen, öffentlichen Grundstücksflächen.

 

Um ein gefahrloses Wenden der Busse zu ermöglichen, soll auf dem Standort der unbebauten ge-meindeeigenen Grünfläche im Einzugsbereich des Wohngebietes Waldsiedlung (Nähe Abzweig zum Spargelhof, ca. 100 m von den Wohnblöcken entfernt) eine Buswendestelle mit Haltestelleneinrich-tung entstehen.Die Breite der Buswendeschleife wird unter Berücksichtigung der Schleppkurve für den Linienbus dimensioniert. Das gesammelte Oberflächenwasser wird von der Fahrbahn seitlich über das Bankett in eine Mulde geleitet. Die Buswendestelle erhält einen bituminösen Aufbau.

 

Die Haltestelleneinrichtung wird in die vorgenannte Buswendeschleife integriert bzw. angeschlossen und mit Wartefläche und Fahrgastunterstand sowie einer Beleuchtung versehen. Die Zuwegung und der Bereich der Bushaltestelle werden behindertengerecht ausgebaut Die Aufenthaltsfläche wird aus Betonsteinpflaster rot mit Aufmerksamkeitsflächen und Leitstreifen hergestellt. Die Lücke des Gehweges zwischen der Wartefläche und der Brücke wird geschlossen.

 

Die Gemeinde erhält für die Maßnahme Fördermittel des Landkreises Potsdam – Mittelmark zur Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV)

 

vorgesehenes Bauende Dezember 2014 Auftraggeber: Gemeinde Kloster Lehnin

 

Auftragnehmer: EUROVIA Verkehrsbau Union GmbH

Engagierte Helferinnen und Helfer gesucht

(21.10.2014)

Ehrenamtliche Begleitung und Betreuung von Menschen mit Behinderungen.

 

Der Familienentlastende Dienst des Evangelischen Diakonissenhauses Berlin Teltow Lehnin sucht Helferinnen und Helfer, die sich ehrenamtlich in der Begleitung und Betreuung von Menschen mit Behinderungen engagieren wollen. Ganz besonders werden Ehrenamtliche in Teltow, Werder, Schwielowsee und Groß Kreutz gebraucht.

 

Die Helferinnen und Helfer tragen entscheidend zur Entlastung der pflegenden Angehörigen bei. Sie unterstützen rund zwei bis drei Stunden pro Woche bei der Freizeitgestaltung, lesen vor, sind Gesprächspartner, begleiten beim Shoppen oder auch mal zu Arztbesuchen. Pflegerische Tätigkeiten und Hilfen im Haushalt gehören nicht zu ihren Aufgaben.

 

Alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer werden in einem rund 30-stündigen Seminar gründlich auf ihre Aufgaben vorbereitet. Monatliche Treffen dienen der fachlichen Anleitung und dem Erfahrungsaustausch.

 

Die Helferinnen und Helfer erhalten für ihren Einsatz eine pauschale Aufwandsentschädigung und sind während ihrer Tätigkeit haftpflicht- und unfallversichert.

 

Interessierte aus den Regionen Werder, Schwielowsee und Groß Kreutz werden gebeten, sich mit Andrea Illgen in Verbindung zu setzen: Mobil: 01577-2161887, E-Mail: andrea.illgen@diakonissenhaus.de

 

Interessierte aus den Regionen Teltow, Kleinmachnow, Stahnsdorf, Nuthetal wenden sich bitte an Silvia Rosenfeldt: Mobil: 01577-2161888, E-Mail: silvia.rosenfeldt@diakonissenhaus.de

 

Weitere Informationen über den Familienentlastenden Dienst finden Sie im Internet unter www.diakonissenhaus.de
 

Pressekontakt: Alexander Schulz, Öffentlichkeitsbeauftragter Evangelisches Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin, Tel.: 03328 - 433522, E-Mail: alexander.schulz@diakonissenhaus.de

Edis-Chefs packen an

(21.10.2014) Bereits zum zweiten Mal innerhalb relativ kurzer Zeit zeigten die Mitarbeiter der Edis AG in der Gemeinde Kloster Lehnin, dass sie nicht nur gut darin sind Haushalte und Unternehmen mit Strom zu versorgen, sondern auch in anderen Bereichen anpacken können. An zwei Tagen im September stürzten sie sich in den alltäglichen Schulhoftrubel und trugen so dazu bei, das Schulgelände noch schöner zu gestalten: an der Alexis-Halle wurde die Fassadenseite zum Arboretum gestrichen, ebenso das Pumpenhaus auf dem Sportplatz und diverse Sitzbänke auf dem Schulgelände. Auf dem Spielplatz der Grundschule wurde Rindenmulch verteilt, ein Zaun am Arboretum aufgestellt und die Bewässerungsanlage für den Sportplatz erweitert. Abschließend erhielt der Förderverein Schulcampus e.V. noch eine Spende in Höhe von 350 €. Alles in Allem eine gelungene Aktion! Die Gemeinde Kloster Lehnin bedankt sich insbesondere bei der E.dis AG für tatkräftige Unterstützung und bei der Malerfirma Soos aus Göhlsdorf für die fachliche Hilfe.

Foto zu Meldung: Edis-Chefs packen an

Hopp on Hopp off – Museen erkunden in Potsdam-Mittelmark

(07.10.2014)

Seien Sie dabei wenn am 25. Oktober von 13:00 bis 20:00 Uhr bei freiem Eintritt viel “Flammendes“ geboten und darüber hinaus Lehrreiches und Wissenswertes vermittelt wird. Der Landkreis Potsdam-Mittelmark hat sich hier vor 10 Jahren an das Thema heran getraut. Allerdings ist aus dem Gedanken „Museumsnacht“ ein „Museumstag“ geworden. Gleich im ersten Jahr haben wir  festgestellt, dass unsere Besucher doch lieber im Hellen  unterwegs sind und den Tag bei stimmungsvollen Fackel- und Kerzenschein in den Abendstunden beenden. Also haben die Leiter der musealen Einrichtungen in Potsdam-Mittelmark beschlossen, den gemeinsamen „Aktionstag Feuer und Flamme für unsere Museen“ zu veranstalten und diesen bei Beginn der Dunkelheit mit Feuer und Flammen ausklingen zu lassen. Mit den Jahren haben sich weitere Museen aus anderen Landkreisen und der Stadt Brandenburg an der Havel unserem Projekt angeschlossen. Über 60 Museen öffnen nun ihre Einrichtungen ab 13.00 Uhr bis in die Abendstunden und bieten nebenbei kulturelle Programme unterschiedlichster Art bei freiem Eintritt.

 

Von Hamburg bis München, Museumsnächte in den Großstädten sind mittlerweile zu kulturellen Highlights in den Städten geworden. Weit aus ungewöhnlicher sind dagegen Museumsnächte in ländlichen Regionen.

 

So ein Aktionstag ist ein hervorragender Anlass, sich einen Überblick über die historischen, architektonischen und künstlerischen Schätze der Region zu verschaffen, geschichtliche Hintergründe von Städten oder Gemeinden zu erfahren und Wissenswertes über die Lebensverhältnisse unserer Vorfahren kennenzulernen.

 

Insgesamt 64 Museen beteiligen sich im 10. Jahr des Aktionstages; so aus dem Elbe-Elster Landkreis (1) über Teltow-Fläming (2), Potsdam-Mittelmark (42), Stadt Brandenburg an der Havel (2), das Havelland (13), Oberhavel (1) bis hinauf in die Ostprignitz-Ruppin (4).

 

Alle Museen haben für Ihre Besucher wieder ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt.

 

Die Palette ist groß und reicht vom Regionalmuseum über Schlösser, Klöster und Burgen, bis hin zur Garten – und Kleinkunst und zu den technischen Errungenschaften der Automobil- und Flugzeugentwicklung.

 

Erleben Sie ungewöhnliche Programme in und rund um museale Einrichtungen, wie beispielsweise Modenschau, Tanz, Filmvorführungen, Lesungen, Hüttenabend und Erlebnisgastronomie, Amateurfunken, Film, Tanz und Musik, eine Spritztour mit einem Oldtimer, Konzerte, Wanderungen, Kunst, mittelalterliches Backen und Braten, Vorführungen von historischen Leuchten und alten Motoren, ein Kettensägenkünstler zeigt sein Können, es gibt illuminierte Parks und Gärten, Schatzsuche für Kinder, Hörspiel am Lagerfeuer, Lesungen u.v.a.m.

 

Traditionell werden in den Abendstunden Feuerschalen, Fackeln und Kerzen angezündet. Auch der kulinarische Genuss kommt nicht zu kurz, probieren Sie preußische Kartoffelsuppe oder Kartoffelbrot.

 

Das komplette Programm finden Sie unter:
www.Potsdam-Mittelmark. de /Kultur/Veranstaltungen

 

13:00 Uhr beginnt die Auftaktveranstaltung des Landkreises Potsdam-Mittelmark mit Vertretern aus Politik und Kultur auf der Bismarckhöhe Werder (Havel) im Christian-Morgenstern-Museum samt Ausstellungsturm.

 

 

 

[Download]

Foto zu Meldung: Hopp on Hopp off – Museen erkunden in Potsdam-Mittelmark

Das Lehniner Floßfest darf nicht „untergehen“!

(07.10.2014)

-Aufruf - Mitstreiter bzw. Veranstalter für das Floßfest gesucht-

 

Seit 12 Jahren zählt das Lehniner Floßfest zu einem der Höhepunkte in unserem jährlichen Veranstaltungskalender. Aus einer einzigartigen Idee gepaart mit Witz, Spaß, Sport und einem abendlichen Tanz, hat sich ein wahrer Publikumsmagnet für Jung und Alt entwickelt.

 

Die langjährigen Organisatoren des Festes haben bzw. möchten nun aus persönlichen Gründen ihr Ehrenamt niederlegen. Ohne die Helfer und Sponsoren ist so ein Fest nicht zu stemmen. Wir möchten uns deshalb ganz herzlich insbesondere bei René Weitzmann und Jürgen Back mit ihrem Team sowie natürlich bei allen, die zum Gelingen der Veranstaltungen in den vergangenen Jahren beigetragen haben, bedanken. Wir grüßen alle Flößer und Sympathisanten dieses Spektakels mit dem Schlachtruf „Floß unter“.

 

Gern haben wir als Schirmherr und Ortsvorsteher des OT Lehnins dieses Traditionsfest unterstützt und wollen auch nach Abstimmung mit den Floßmannschaften dafür werben, dass das Fest weiter bestehen bleibt.

 

Aus diesem Grund rufen wir dazu auf, dass sich wieder engagierte Mitstreiter/innen finden, die künftig federführend und eigenverantwortlich die Organisation des Floßfestes übernehmen wollen.

 

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der Gemeindeverwaltung Kloster Lehnin, telefonisch unter (03382) 7307 19 oder per E-Mail bei touristinfo@lehnin.de. Ende des Jahres werden wir alle potentiellen Interessenten einladen, um bei einem persönlichen Gespräch die organisatorischen Eckpfeiler der Veranstaltung zu klären und uns die „Konzepte“ der Bewerber anzuhören. Selbstverständlich sind auch Kooperationen innerhalb des Planungsstabs möglich und vorstellbar.

 

Wir würden es begrüßen und sind zuversichtlich, dass wir gemeinsam eine Lösung finden, das Stattfinden des Floßfestes auch in der Zukunft sicherzustellen und freuen uns schon heute auf eine rege Anzahl an Interessensbekundungen.

 

 

gez. Bernd Kreykenbohm               gez. Frank Niewar

Schirmherr des Floßfestes             Ortsvorsteher

 

Landtagswahl 2014

(07.10.2014)

Bei der Landtagswahl am 14.09.2014 waren wieder rund 130 ehrenamtliche Wahlhelferinnen und Wahlhelfer im Einsatz. Auch dank deren Einsatz konnte der Wahltag mit einem schnell vorliegenden Wahlergebnis erfolgreich abgeschlossen werden. Mein Dank gilt allen diesen fleißigen WahlhelferInnen sowie den WählerInnen, die von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht haben. Nachfolgend die Ergebnisse aus der Gemeinde Kloster Lehnin für den Wahlkreis 16, getrennt nach Erst- und Zweitstimme.

 

gez. Arnold

Wahlleiter

Foto zu Meldung: Landtagswahl 2014

„Hinweise zum Abbrennen von Feuerwerkskörpern"

(07.10.2014)

Private Kleinfeuerwerke und deren Verwendung (Abbrennen) fallen wegen ihres Gehalts an explosionsgefährlichen Stoffen und den daraus resultierenden möglichen Folgen unter die Vorschriften des Sprengstoffrechtes. Der Gesetzgeber erlaubt nur am 31.12. und 01.01. eines jeden Jahres zum Jahreswechsel Personen über 18 Jahren das Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen der Klasse II (sogenanntes Klein-/ Silvesterfeuerwerk). Zu allen übrigen Zeiten ist das Abbrennen von Feuerwerken für Privatpersonen ohne eine behördliche sprengstoffrechtliche Erlaubnis bzw. Befähigung untersagt (§ 23 der Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz (1. SprengV)). Nach § 24 der 1. SprengV kann die zuständige örtliche Ordnungsbehörde der Gemeinde Kloster Lehnin aus begründetem Anlass allgemein oder im Einzelfall Ausnahmen vom Überlassungs- (§§ 22 Abs. 1 der 1. SprengV) und Abbrennverbot (§ 23 der 1. SprengV) außerhalb des Jahreswechsels zulassen. Ein begründeter Anlass liegt vor, wenn ein Ereignis von großer Seltenheit und/ oder herausragender und außergewöhnlicher Bedeutung, wie zum Beispiel eine Hochzeit, runde Geburtstage, ein Firmenjubiläum, eine Firmengründung, Einschulung, etc., gefeiert werden soll. Der Antrag muss spätestens zwei Wochen vor dem geplanten Ereignis vorliegen (formlos oder per Formular). Neben den allgemeinen Angaben sind dabei das Einverständnis des Grundstückseigentümers beizufügen, wenn der Antragsteller nicht selbst Grundstückseigentümer ist, sowie alternativ die Ausnahmegenehmigung zum Erwerb von pyrotechnischen Gegenständen der Klasse II zu beantragen.

 

Am Karfreitag, an den Osterfeiertagen, Pfingsten, Reformationstag und an den  Weihnachtsfeiertagen gilt ein gänzliches Feuerwerksverbot. Verstöße gegen vorgenannte Regelungen können im Rahmen eines Ordnungswidrigkeitenverfahrens mit einem Bußgeld geahndet werden. Ein Rechtsanspruch auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung zum Abbrennen eines Feuerwerks besteht nicht.

 

Gemeinde Kloster Lehnin

Örtliche Ordnungsbehörde

[Gebühren & zeitlicher Rahmen ]

Grünabfälle im Wald verboten

(07.10.2014)

Viele Gartenbesitzer nehmen an, Pflanzenabfälle seien „nur  Natur“, sie würden „doch sowieso verrotten“ und meinen deshalb, Gartenabfälle könnten im Wald entsorgt werden.

 

Dies ist ein für den Wald folgenschwerer Irrtum.

 

Der Wald ist eine genau aufeinander abgestimmte Lebensgemeinschaft. Durch die Verrottung von Gartenabfällen wird die Nährstoffzusammensetzung empfindlich gestört.

 

Wo Grünabfälle entsorgt wurden, sieht man nach kurzer Zeit oft nur noch Brennesseln. Der starke Brennesselwuchs ist ein Hinweis auf  eine  massive Nährstoffanreicherung im Boden. Durch Gartenabfälle gelangt Nitrat in den  Waldboden. Das Salz findet sich letztendlich in unserem Grundwasser wieder. Es  schadet der Wasserqualität und damit unserer Gesundheit.

 

Insbesondere bei der Ablagerung von Rasenschnitt sind die Mikroorganismen und  Kleinstlebewesen nicht mehr in der Lage, die zusätzliche Biomasse in Humus

umzusetzen. Schimmel-, Gärungs- und Fäulnisprozesse führen zum Absterben der Organismen – der natürliche Nährstoffkreislauf wird unterbrochen.

 

Wer meint, sein Obstbaumschnitt sei auch nur ein Haufen Zweige, wie sie ohnehin im Wald liegen – auch der irrt. Durch den Gehölzschnitt können Pilzkrankheiten von Gartensträuchern oder Obstbäumen auf Waldbäume übertragen werden.

Gartenabfälle können Wurzeln, Zwiebeln, Knollen oder Samen von  nichteinheimischen, konkurrenzstarken Pflanzen enthalten, die sich ausbreiten und  unsere heimischen Pflanzen verdrängen. Viele dieser Arten werden als Zierpflanzen für Gärten und Balkone eingeführt und fallen nach kurzer Zeit als Grünabfall an.

 

Der Wald wird von vielen Menschen als Ort der Erholung und für viele Freizeitaktivitäten genutzt. Durch Abfallhaufen wird das Naturerlebnis geschmälert und die Landschaftsästhetik  gestört.  Wohl  jeder  ärgert  sich über Abfall- und Müllhaufen – der Wald ist schließlich keine Deponie.

 

Gartenabfälle im Wald zu entsorgen ist verboten und kann Sie teuer zu stehen kommen! Schützen wir also unseren Wald.

 

Die Entsorgung von Gartenabfällen im Wald ist illegal. Grünschnitt in der freien Natur ist rechtlich Abfall. Jeder,  der  seine  Gartenabfälle  im  Wald  oder  der  freien

Landschaft entsorgt, verstößt gleich gegen mehrere  Gesetze (Abfallrecht, Wasserrecht, Naturschutzrecht,  Forstrecht). Er begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit  einem Bußgeld  geahndet  werden  kann.  Das  Waldgesetz des Landes Brandenburg sieht  für diese Ordnungswidrigkeit oder deren Versuch eine Geldbuße bis 20.000 € vor.

 

Das Verbrennen von Gartenabfällen ist keine Alternative.

Es ist grundsätzlich verboten.

 

Für  Gartenabfälle gibt es ausreichend alternative, umweltfreundliche Entsorgungsmöglichkeiten.

Gartenabfälle sind – wie andere Haushaltsabfälle auch – dem öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger (Landkreis, kreisfreie Stadt oder Abfallzweckverband) zu überlassen.

Diese halten ausreichende Möglichkeiten der Grünabfallsammlung bereit (Biotonne, Laubsäcke, Wertstoffhöfe).

Sie können also bei Ihrem Landkreis, Kreisfreien Stadt oder Abfallzweckverband nachfragen.  Die Adressen erhalten Sie über folgenden Link:

www.mugv.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.309477.de

 

Alternativ können Sie natürlich auch die fachgerechte

Kompostierung der Gartenabfälle in Ihrem eigenen Garten durchführen

 

Herausgeber:

Landesbetrieb Forst Brandenburg

Zeppelinstraße 136

14471 Potsdam

 

Im Rahmen eines landesweiten Aktionstages mit dem Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, dem Landesbetrieb Forst Brandenburg, den örtlich regionalen Entsorgern und dem Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft wird die Oberförsterei Lehnin am 17.10.2014 die Beseitigung der Ablagerungen im Wald an der Straße  „Zum Trechwitzer Berg“ im OT Trechwitz beginnen. Die anschließende Bepflanzung der Fläche übernimmt der Eigentümer.

Erdgasumstellung in Nahmitz abgeschlossen

(07.10.2014)

Grebs, Netzen und Prützke folgen 2015

 

 

Die Umstellung des Gasnetzes in Nahmitz von Flüssiggas auf Erdgas ist abgeschlossen. Seit dem 17. September 2014, rechtzeitig vor Beginn der Heizperiode, können die ehemaligen Flüssiggaskunden mit Erdgas heizen und kochen.

 

Um die Versorgung auf Erdgas umstellen zu können, hatte der zuständige Netzbetreiber, die NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg, für mehrere Tage die Anlagen der Gaskunden außer Betrieb gesetzt. Dies wird auch in den noch ausstehenden Ortsteilen erforderlich sein. Deshalb müssen sich die Flüssiggaskunden in Grebs, Netzen und Prützke noch ein wenig gedulden. Erst nach Ende der Heizperiode 2014/15, wenn auf warmes Wetter mehr Verlass ist, wird dort die Umstellung des Gasleitungsnetzes auf Erdgas erfolgen.

 

Auch für die noch ausstehenden Ortsteile plant die EMB Energie Mark Brandenburg GmbH einen Erdgas-Infotag. Im Frühjahr 2015 werden Berater der EMB zusammen mit Markenherstellern und Installateuren aus der Region zu allen Fragen zur Erdgasumstellung und zu energiesparsamen Heizungslösungen informieren. Die Einladungen wird die EMB rechtzeitig versenden.

 

Wer allerdings schon jetzt Beratungsbedarf hat, kann sich im persönlichen Gespräch mit Lutz-Jürgen Jahnke und Peter Reimann informieren. Terminvereinbarungen mit den EMB-Beratern sind möglich unter der kostenfreien Kunden-Hotline 0800 0 7495-10.

Bus-Fahrplanänderungen ab dem 01. November 2014

(07.10.2014)

Am 12.11.2014 findet um 19.00 Uhr der nächste Ausschuss für Wirtschaft, Kultur und Tourismus im Sport- und Gemeindezentrum im Ortsteil Grebs statt. Dort werden die Verkehrsgesellschaft Belzig sowie die Firma Bus Behrendt OHG Ausführungen zu den Fahrplanänderungen ab dem 01.11.2014 der regionalen Busverbindungen  geben. Die Verwaltung Kloster Lehnin hätte es natürlich begrüßt, wenn die Info´s bereits im Oktober gegeben worden wären.  Da u.a. auch die Linien 581 (Bad Belzig- Brandenburg  (-u.a. über Krahne/Reckahn) ), 553 (Brandenburg - Lehnin  (u.a. über Netzen/Prützke/Rietz)) und 580 (Bad Belzig – Potsdam (u.a. über Lehnin/Golzow)) in unserem Gemeindebereich betroffen sind, werden  interessierte Bürger dazu eingeladen.

Bekanntgabe der Schließzeiten der kommunalen Kinderbetreuungseinrichtungen der Gemeinde Kloster Lehnin

(24.09.2014)

1. Am Freitag, d. 15. 05. 2015 bleiben alle Kinder-Einrichtungen geschlossen.

 

2. Sommerschließzeiten

 

 

Einrichtung

 

Schließzeiten

 

Ausweichkita

Kita „Knirpsentreff“

OT Lehnin

10.08. – 21.08.2015

Kita Netzen, Kita Reckahn

Kita „Sonnenkäfer“

OT Grebs

 

03.08. – 14.08.2015

Kita Netzen, Kita Reckahn,

Kita „Dreikäsehoch“
OT Netzen

20.07. –31.07.2015

Kita Grebs, Kita Lehnin, Kita Damsdorf

Kita „Sonnenschein“

OT Reckahn

20.07.– 31.07.2015

Kita Lehnin, Kita Grebs, Kita Damsdorf

Kita „Buddelkiste“

OT Göhlsdorf

10.08.- 21.08.2015  

Kita Netzen, Kita Reckahn

Kita „Kinderland“

OT Damsdorf

10.08. – 21.08.2015

Kita Netzen, Kita Reckahn

Integr. Betreuung Lehnin

03.08. – 14.08.2015

teilweise ITBD, Kita Netzen, Kita Reckahn,

Integr. Betreuung Damsdorf

10.08. –21.08.2015

teilweise ITBL, Kita Netzen, Kita Reckahn

 

Die Eltern, die in der o.g. Zeit auf eine Ausweichkita angewiesen sind, werden gebeten, in ihrer jeweiligen Einrichtung einen formlosen schriftlichen Antrag bezüglich der Betreuung während der Sommer-Schließzeiten bis zum 30. 04. 2015 zu stellen.

 

Bitte legen Sie ggf. eine Bestätigung Ihres Arbeitgebers bei, dass Ihnen während der Schließzeit der Kita kein Urlaub gewährt wird.

 

3. In der Zeit vom 24.12.2015 bis zum 31.12.2015 bleiben alle Kitas und ITBs  der Gemeinde Kloster Lehnin geschlossen.

 

Bei auftretenden Fragen wenden Sie sich bitte an die Leiterin der entsprechenden Einrichtung.

 

 

gez. Kreykenbohm

Bürgermeister

Wer kann sich erinnern? - Wer war dabei?

(24.09.2014)

Am 20. März 1943 musste der erste serienmäßige Hubschrauber der Welt die Fa 223 V11 bei Lehnin notlanden.

Der Hubschrauber befand sich auf dem Flug von Erfurt nach Berlin-Staaken. Zur Reparatur wurde er vor Ort zerlegt und in die Werft des Fliegerhorstes Werder gebracht. Bei dieser Aktion entstanden einige Fotos auf denen Kinder abgebildet sind. Gibt es noch lebende Personen die als Kinder dabei waren und die sich erinnern können, wo die Notlandung stattfand? Antworten bitte an die Redaktion des Kloster Lehnin Kuriers. Die Antworten werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Mehr zur Entwicklung des Hubschraubers findet sich in der Flieger Revue X Heft 43. Das Heft ist im Zeitschriftenhandel nachbestellbar.

Foto zu Meldung: Wer kann sich erinnern? - Wer war dabei?

Handmade - Nähcafé mit Kinderbetreuung

(24.09.2014)

Jeden Mittwoch! 15:00 – 17:00 Uhr

EKiZ - Kloster Lehnin, Goethestrasse 15a, 14797 Kloster Lehnin

 

In netter, kreativer Runde bei einem Schwätzchen macht es doch viel mehr Spaß zu nähen. Sie wollen endlich nähen lernen oder können bereits nähen, brauchen aber hier und da noch einen kleinen Tipp, dann sind Sie genau richtig im Nähcafé.Hier biete ich Ihnen die Möglichkeit zu nähen, auch wenn Sie keine eigene Nähmaschine besitzen.

 

Sie können im Nähcafe in gemütlicher Atmosphäre bei einer Tasse Kaffee oder Tee Ihre Kleidung nähen, Accessoires und Geschenke anfertigen und vieles mehr. Auch der Austausch mit anderen Nähwütigen und Kreativen kommt nicht zu kurz....

Wichtig:Bitte eigene Stoffemitbringen! Bei Bedarf haben wir eine kleineAuswahl für die mutigen Anfänger.

 

EKiZ-Kloster Lehnin, Goethestrasse 15a, 14797 Kloster Lehnin

KONTAKT:Sabine Strich/ 0179/70 15 22 7

 

Liebe Grüße..... Sabine Strich

Abfallwirtschaft Potsdam – Mittelmark informiert

(18.12.2013)

Aufgrund der bevorstehenden Weihnachtsfeiertage 2013 verändern sich die Entsorgungstage:

 

Restmüll-, Pappe/Papier –und Bioabfallentsorgung

Regulärer Leerungstag

Ersatztermin

Mittwoch, 25.12.2013

Freitag, 27.12.2013

Donnerstag, 26.12.2013

Freitag, 27.12.2013

Freitag, 27.12.2013

Samstag, 28.12.2013

 

Entsorgung – Gelbe Säcke

Regulärer Leerungstag

Ersatztermin

Mittwoch, 25.12.2013

Samstag, 21.12.2013

Donnerstag, 26.12.2013

Freitag, 27.12.2013

Freitag, 27.12.2013

Samstag, 28.12.2013

 

42. Hilfstransport nach Litauen hat die Empfänger erreicht

(23.05.2013)

Trotz eines Feueralarms auf der Fähre von Kiel nach Klaipeda, der in der Nacht die Besatzung und Passagiere aufschreckte, ist der Hilfstransport, wenn auch später als geplant, gut angekommen. Ein LKW brannte im Fahrzeugdeck der Fähre. Nach den Löscharbeiten konnte die Fähre ihre Fahrt drei Stunden später fortsetzen. Erleichterung bei allen, es hätte auch schlimmer ausgehen können. Niemand wurde verletzt. So kamen die 1160  Spendenpakete wohlbehalten an ihr Ziel.

 

In Litauen freut man sich besonders über warme Kleidung. Nicht nur das Klima ist feuchter und kälter. In den Häusern, Schulen, Büros und Kinderheimen leben die meisten Menschen bei einer Zimmertemperatur von höchstens 17° C. Die Kosten für Heizenergie sind höher als bei uns. Bei den wesentlich geringeren Durchschnittseinkommen ist Wärme im Winter nicht zu bezahlen. Sie leben mit dicken Pullovern und Jacken in ihren Wohnungen und an den Arbeitsplätzen.

 

Victoria Grezeniene, die Leiterin des Babyheimes, bekam vom Oberbürgermeister der Stadt, natürlich ironisch gemeint, den Titel „BERSERKERIJA“ – übersetzt „kämpfende Bärin“, weil sie monatelang um mehr Geld für die Heizung im Babyheim kämpfen musste. So sind die Spenden für die Kinderheime der Firmen Joachim Persch aus Werder/Plessow und E. Kogler & R. Schönrock aus Kleinmachnow eine besonders wichtige Unterstützung. Dank auch an die Fa. Hartmann, Linthe. Die wiederum mehrere Palletten der begehrten Einwegwindeln für Alte und Behinderte gespendet hat!

 

Ein besonderer Dank gilt den Mitarbeitern der Bahnhofs- und Lindenapotheke Lehnin. Wiederum haben Fam. Behrend und ihr Team Geld für Kinder gesammelt. Für einen in der Weihnachtszeit geschenkten Kalender wurden die Kunden um eine Spende für die Kinderheime gebeten. So kamen 650 Euro zusammen, die je zur Hälfte dem Babyheim und einem Kinderheim zugute kommen. Medikamente, Vitaminpräparate und Aufbaumittel, die nicht von Krankenkassen bezahlt werden, brauchen die mehr als hundert Kleinsten täglich. Das andere Heim kann sich endlich eine neue Waschmaschine anschaffen. Freude und Dank sind in beiden Einrichtungen groß. Diese Spenden sind eine wichtige Hilfe für das nicht leichte tägliche Leben dort. Wir geben den Dank gern an die Mitarbeiterinnen der beiden Apotheken und an die zahlreichen Spender weiter!

 

Im Namen der Empfänger danken wir allen Spenderinnen und Spendern, den unermüdlich Helfenden beim Aufladen und  dem Transportunternehmen Haseloff  sehr herzlich!

 

 

Für das Team “Hilfe für Litauen“  

 

Jürgen Lorenz

Foto zu Meldung: 42. Hilfstransport nach Litauen hat die Empfänger erreicht

„Suchst du ihn noch oder hast du ihn schon?“ Das Deutsche Erwachsenenbildungswerk hilft bei der Suche nach dem Traumberuf

(23.05.2013)

 „Suchst du ihn noch oder hast du ihn schon?“

 

 Wittenberg. Am 27. Juni 2013 zwischen 14 und 17 Uhr informiert das DEB Wittenberg über sein breites Ausbildungsangebot.

 

Viele Schulabsolventen stehen vor einem Problem: Schulabschluss in der Tasche – aber keine Ahnung welche Ausbildung zum eigenen Traumberuf führt. Das DEB Wittenberg greift allen Ausbildungssuchenden unter die Arme und sucht nach zukünftigen Altenpflegehelfern, Altenpflegern, Ergotherapeuten, Masseuren und Physiotherapeuten! Schüler und Lehrer des DEBs stehen für Infos über den Schulalltag und Tipps auf dem Weg zum Traumjob bereit. Alle Neugierigen und Interessierten können sich beim Berufsinformationsnachmittag ein eigenes Bild von der Schule machen.

 

Weitere Informationen unter:

Deutsches Erwachsenen-Bildungswerk in Sachsen-Anhalt e.V.

Friedrichstraße 125 b

06886 Lutherstadt Wittenberg

Tel.: 0 34 91 / 61 54 -0

Fax: 0 34 91 / 61 54 -18

E-Mail: wittenberg@deb-gruppe.org

Im Internet: www.deb.de oder www.clevere-zukunft.de

Wir benötigen Kinderbekleidung für unsere Tauschbörse

(23.05.2013)

 

Die Tauschbörse im Eltern-Kind-Zentrum ist ein kostenloses Angebot für alle interessierten Eltern. In diesen Räumlichkeiten können alle Artikel rund ums Kind gefunden werden.

Viele Eltern nehmen diese Möglichkeit wahr und sind froh, genau dies Teilchen zu finden, das ihrem Kind so gut steht.

 

Die Tauschbörse lebt vom Geben und Nehmen.

Kinderbekleidung, die aktuell benötigt wird, kann einfach mitgenommen werden. Gut erhaltene, nicht mehr gebrauchte Kindersachen werden dafür hier bei uns abgegeben.

 

Da wir zur Zeit noch viel Platz in unseren Regalen haben, freuen wir uns sehr, wenn Kloster Lehniner Eltern uns ausrangierte Kindersachen zur Verfügung stellen könnten.

 

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, unter Telefonnummer 03382-70 59 18 22 oder per e-mail  ekiz@gbf-potsdam.de.

 

Vielen Dank,                                                          

 

Öffnungszeiten Tauschbörse                                               

Kerstin Krämer im EKiZ, Goethestr. 15 a, 14797 Kloster Lehnin:

(Leiterin EKIZ)                                                                       

mittwochs und donnerstags  11.15 – 12.30 Uhr

und nach Absprache.

Professor Dr. Klaus Töpfer übernimmt Schirmherrschaft über DWV Ehrenamtskampagne

(23.05.2013)

Gesichter der Wegearbeit

 

Zum 130. Geburtstag des Deutschen Wanderverbandes am 14. Mai hat Professor Dr. Klaus Töpfer die Schirmherrschaft über die DWV-Ehrenamtskampagne „Zeichen setzen – 130 Jahre engagiert für Wegearbeit“ übernommen. Töpfer: „Der Arbeit der Ehrenamtlichen hilft, Menschen verantwortungsvoll durch unserer Natur zu lenken. Diese Besucherlenkung ermöglicht biologische Vielfalt und ist nachhaltig. Die Schirmherrschaft habe ich gerne übernommen.“

 

Hinter der Kampagne „Zeichen setzen – 130 Jahre engagiert für Wanderwege“ steckt die Idee, den rund 20.000 oft im Verborgenen arbeitenden ehrenamtlichen Wegezeichnern in Deutschland ein Gesicht zu geben. Sie kümmern sich um etwa 200.000 Kilometer Wanderwege und sind dafür jedes Jahr 350.000 Stunden unterwegs. Doch kaum jemand nimmt Notiz davon. Das soll sich mit Hilfe des ehemaligen Bundesministers für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ändern. Töpfer, der von 1998 bis 2006 Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) in Nairobi war, ist dem Deutschen Wanderverband schon länger wegen dessen Engagements im Naturschutz verbunden. „Dazu habe ich großen Respekt vor der ehrenamtlich geleisteten Arbeit der vielen Tausend Menschen in Deutschland“, begründet er seine Schirmherrschaft über die Kampagne.

Der Deutsche Wanderverband (DWV) gründete sich am 14.Mai 1883 in Fulda, als sich 15 Wandervereine zum „Verband Deutscher Touristen-Vereine“ zusammenschlossen. In den 130 Jahren seines Bestehens ist der Verband von damals rund 10.700 Mitgliedern auf heute rund 600.000 Mitglieder angewachsen, die unter seinem Dach organisiert sind.

Der DWV vertritt nicht nur die Interessen von Wanderern sondern ist auch ein großer gemeinnützig anerkannter Naturschutzverband. Bereits im Jahr 1896 forderte der DWV den Schutz der Natur „vor gewerblichen Verunzierungen“. Während des Deutschen Wandertages in Hagen im Jahr 1900 wurde der Naturschutz verbindlich zur Aufgabe des Verbandes erklärt.

Die Kampagne „Zeichen setzen – 130 Jahre engagiert für Wanderwege“ ehrt die vielen Tausend ehrenamtlich arbeitenden Menschen. DWV-Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß „Letztlich dient `Zeichen setzen` dem Zweck, die Arbeit der Ehrenamtlichen in der Öffentlichkeit bekannter zu machen und ihnen so die Anerkennung zu verschaffen, die sie verdienen.“ Gleichzeitig unterstütze das Projekt den Naturschutz. Ohne die Wegearbeit der in den Wandervereinen organisierten Menschen sei Besucherlenkung und damit ein wichtiger Bestandteil des Naturschutzes gar nicht möglich.

Um diese Wegearbeit auch künftig sicher zu stellen, will der DWV laut Rauchfuß mit der Kampagne neue Wegemarkierer für diese Arbeit gewinnen und Ausbildungslehrgänge bezahlen, welche die hohe Qualität der Wegearbeit künftig sichern.

Der Deutsche Wanderverband hat außerdem eine neue Homepage eingerichtet, um die Gesichter der Wegearbeit stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen. Unter www.zeichen-setzen-pro-ehrenamt.de bekommen Interessierte jede Menge Material zum Thema. Neben dem offiziellen Kampagnenlogo, stellt der Verband hier verschiedene Flyer, Fotos, Texte und einen ausgearbeiteten Vortrag zum Thema bereit. Zudem gibt es ein Spendenkonto (Deutsche Wanderverband, KTO 201 805 681, BLZ 508 635 13, Volksbank Odenwald eG, Stichwort „Zeichen setzen“), dass besonders bei der Qualifizierung von Nachwuchskräften helfen soll. Nicht zuletzt veranstaltet der Deutsche Wanderverband gemeinsam mit der Messe Düsseldorf den bundesweiten Wettbewerb „Gesichter der Wegearbeit“. Im Rahmen dieses Wettbewerbs werden Anfang September während der Messe TourNatur in Düsseldorf drei besonders gelungene Beispiele für die Wegearbeit ausgezeichnet. Die Preise wird am 8. September um 11.00 Uhr Klaus Töpfer übergeben.

Pressekontakt: Deutscher Wanderverband, Jens Kuhr,
Tel. (05 61) 9 38 73-14, E-Mail: j.kuhr@wanderverband.de

 

 

Achtung Waldbesitzer –Waldbauernschule

(14.08.2012)

In den Monaten September, Oktober und November jeweils Freitags in der Zeit von 16:00-19:30 Uhr und Samstags in der Zeit von 08:30-15:30 Uhr veranstaltet die Waldbauernschule Brandenburg e.V. eine Weiterbildung für Waldbesitzer und -besitzerinnen. Schulungsthemen sind Naturschutz im Wald, Jagd, Waldbau (Buntlaubholz) und Nebennutzung. Abgerundet wird die Veranstaltung durch eine Wald-Exkursion zu praktischen Fragen. Alle interessierten Waldbesitzer sind herzlich eingeladen. Es wird ein Unkostenbeitrag von 30 EUR erhoben. Schulungstermine finden Sie im Internet auf der Seite www.waldbauernschule-brandenburg.de links in der Liste „Schulungen“ oder siehe unten. Da die Veranstaltungen nur bei mindestens 8 Teilnehmern durchgeführt werden können, wird um vorherige Anmeldung gebeten, per Telefon unter 033 920-506 10, per E-Mail oder in Ihrer zuständigen Oberförsterei.

 

Schulungstermine:

 

02. + 03.11.2012        Großraum Kloster Lehnin

(Hotel Markgraf & Gästehaus Kloster Lehnin, Friedenstr. 13, 14797 Kloster Lehnin)

  

u.a.

26. + 27.10.2012        Großraum Beelitz

(Gaststätte „Zum Kirschbaum“, Dorfstr. 20, 14547 Körzin)

 

Thomas Meyer

Stv. Vors. Waldbauernschule e.V.

Am Heideberg 1, 16818 Walsleben

 

Gründung einer Wildwasser-Selbsthilfegruppe in Bad Belzig

(14.08.2012)

für Frauen, die als Mädchen sexuelle Gewalt erlebt haben, am 03.September 2012

 

Es braucht Mut, sich diesem Thema zu nähern und sich dazu zu bekennen. Ich bin in einer scheinbar intakten Familie aufgewachsen. Ich habe meinen Eltern zuliebe den „normalen“ Schein bewahrt. Ich versuchte, so gut es eben ging ein, normal, angepasst, lieb und nett zu sein. Was nicht sein darf, das ist auch nie gewesen. Damit habe ich überlebt. Die Seite in mir, die den Missbrauch in meiner Kindheit erlebt hat, die hatte ich verdrängt. Ich hatte keine Erinnerungen daran. Ich hatte nur jede Menge Probleme, wie Depressionen, Angstzustände, Panikattacken, permanenten Stress, auch ohne äußere Anlässe, Beziehungsschwierigkeiten, Arbeitsprobleme, Schlafstörungen u.ä.. Wenn ich durch Medien mit dem Thema in Berührung kam, war ich berührt und fand mich oft in den Betroffenen wieder gespiegelt.

 

In Therapie verdichtete sich mein Verdacht, mittlerweile bin ich davon überzeugt betroffen zu sein. Ich wurde in früher Kindheit sexuell missbraucht. 45 Jahre danach hat das leider immer noch gravierende Auswirkungen auf mein Leben. Schweigegebote und Schuldgefühle verhindern immer noch darüber zu reden. Ich pendele zwischen Verleugnung und Bekennen zu meiner Vergangenheit. Das möchte ich ändern. Ich möchte darüber reden, mit Frauen, die ebenfalls darüber reden möchten. Ich will ganz werden. Ich möchte die Anteile von mir integrieren, die so lange Zeit abgespalten waren, um zu überleben. Durch das darüber Sprechen können wir unsere Geschichten endlich als zu uns gehörend empfinden und sie können Vergangenheit werden.

 

Dazu brauchen wir Betroffenen die Selbsthilfegruppe. Wir brauchen einen geschützten Raum mit Menschen, die diese Erfahrungen verstehen können. Das können wir Betroffene am besten untereinander.

 

Das erste Treffen,  ist am Montag, den 3. September 2012, um 10:00 Uhr, vormittags in der Außenstelle der AWO-Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS), Brücker Landstraße 1 a, in Bad Belzig (neben der Agentur für Arbeit).

 

Wenn du eine Frau bist, die als Mädchen sexuelle Gewalt erfahren hat und die mit dieser Erfahrung nicht mehr alleine sein möchte, dann komm oder melde dich.

Vielleicht können wir gemeinsam eine Sprache dafür finden, uns gegenseitig Zeuginnen sein, verlorene Erinnerungen einladen, Schuld, Scham und Minderwertigkeitsgefühle reduzieren, die Auswirkungen auf unser heutiges Leben erörtern und einander mitteilen, was uns hilft. Lasst uns unsere Geschichten erzählen, damit sie Geschichte werden können.

 

Die Selbsthilfegruppe kann zwar  keine Therapie ersetzen, aber sehr sinnvoll ergänzen. Sie ist offen für alle Frauen ab 18 Jahren, die Überlebende sexueller Gewalt sind,  mit und ohne Erinnerung, auch wenn es nur eine Vermutung gibt, bist du, sind Sie willkommen.

Falls Sie Interesse an dieser Gruppe haben oder aber der Termin nicht passt, nehmen Sie bitte mit der KIS, Bärbel Schenk, Tel.: 03329/612325 (montags: 033841/ 387868), E-Mail: oder mit mir, über E-Mail: , Kontakt auf.

Wir versuchen, einen Termin zu finden, an dem alle Interessierte teilnehmen können.

 

eine Betroffene

Tempo-30-Zone für OT Michelsdorf!

(27.06.2012)

Die Umsetzung der durch den Ortsbeirat geforderten und durch die kreisliche Verkehrsbehörde genehmigten Tempo-30-Zone im OT Michelsdorf erfolgt zeitnah durch die Gemeindeverwaltung. Wir weisen in diesem Zusammenhand darauf hin, dass die Vorfahrt innerhalb einer Tempo-30-Zone grundsätzlich durch die Regel „Rechts vor links“ festgelegt ist. Die bisher bestehende und vorfahrtsregelnde Beschilderung wird ersatzlos entfernt.

Hinweis zur Entsorgung der „Gelben Säcke“

(27.06.2012)

Aufgrund  zahlreicher Hinweise und Beschwerden möchten wir darum bitten, dass die „Gelben Säcke“ nicht bereits Tage vor dem bekanntgegebenen Abholtag an den Straßenrand zur Abholung platziert werden. Es kommt  immer wieder vor, dass dann der Inhalt aus teils zerrissenen Säcken auf der Straße umherfliegt, Tiere angezogen werden und somit in erheblichem Maße das Ortsbild beeinträchtigt wird. Das gilt ganz besonders für Straßenzüge, die montags entsorgt werden. Die Ordnungsbehörde appelliert an die Mitbürger, auch hier einen Beitrag für ein ordentliches Ortsbild zu leisten.

Sehr geehrte Damen und Herren Unternehmer/innen!

(25.10.2011)

Ich möchte Sie hiermit zum VI. Unternehmerstammtisch der Gemeinde Kloster Lehnin

 

für Donnerstag, den 17. November 2011, 19.00 Uhr

in Das Cafe´ - Niewar, Belziger Str. 11, 14797 Kloster Lehnin

recht herzlich einladen.

 

Als Gast und Referent können wir den Landtagsabgeordneten Sören Kosanke, Teltow begrüßen,  der auch seit  Sept. 2011 Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft im Landtag  Brandenburg ist.

 

(Kontakt: Manuela Kuhlbrodt, Büroleiterin des Landtagsabgeordneten Sören Kosanke

Wahlkreisbüro: Potsdamer Str. 62, 14513 Teltow, Tel.: 03328/337307, Fax: 03328/352651

Mail: www.soeren-kosanke.de)

 

das Thema lautet wie folgt:

 

Aktuelle Entwicklung in der Wirtschaftspolitik des Landes Brandenburg

(neue Clusterpolitik, Vergabegesetz u.ä.)

 

Es soll aber auch ein geselliger Abend werden, der Raum für ungezwungene Gespräche lässt.

 

gez. Frank Niewar

Ortsvorsteher OT Lehnin

Informationsforum „Fluglärm/Flugrouten im Fläming“

(13.10.2011)

Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner,

 

die Stadt Bad Belzig lädt Sie -gemeinsam mit der Gemeinde Kloster Lehnin- zu einem regionalen

 

 

Informationsforum

„Fluglärm/Flugrouten im Fläming“

 

am 20.10.2011, um 19.00 Uhr

im großen Konferenzsaal des Technologie- und Gründerzentrums,

in 14806 Bad Belzig, Brücker Landstraße 22 b

(P-Plätze auf dem Gelände des Hagebaumarkt’s)

 

 

ein.

 

Der Vertreter des Landkreises Potsdam-Mittelmark in der Fluglärmkommission, Herr Stein, sowie der Vorsitzende des Flugsportclubs Charlottenburg Berlin e.V. (besser bekannt als Segelflugverein Lüsse), Herr Dr. Märtin, informieren Sie über den Stand der Flugroutenplanung sowie ihre Auswirkungen.

 

Dieses Forum soll Ihnen auch als Plattform für Hinweise, Anregungen und Fragen dienen.

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Möglichkeit des Informationsaustausches über die möglicher Weise uns alle betreffenden Auswirkungen des neuen Flughafens BER nutzen würden.

 

Bad Belzig/ Kloster Lehnin, den 12.10.2011

 

gez. Hannelore Klabunde               gez. Bernd Kreykenbohm

Bürgermeisterin                            Bürgermeister

Bürgerberatung in brandenburgischen Kommunen – Mitarbeiter der Aufarbeitungsbeauftragten berät Betroffene der SED-Diktatur vor Ort

(22.03.2011)

Die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur (LAkD) bietet Beratungen für Bürgerinnen und Bürger an, die unter der SED-Diktatur gelitten haben und durch Maßnahmen des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit in ihren Rechten verletzt worden sind.

 

In Einzelgesprächen haben Betroffene die Möglichkeit, ihre eigenen Schicksale, ihre Erfahrungen und Erlebnisse zu schildern und können sich nach Möglichkeiten erkundigen, wie ihnen geholfen werden kann, bzw. wie sie ihre Rechte geltend machen können.

 

In den klärenden Gesprächen können insbesondere Fragen gestellt werden

 

  • zur Einsicht in Akten des ehemaligen MfS nach dem Stasi-Unterlagen-Gesetz
  • zu Archiven, in denen sich wichtige Unterlagen aus der Zeit der ehemaligen DDR befinden (z.B. zur Klärung von Rentenversicherungszeiten)
  • zur Rehabilitierung und Wiedergutmachung von SED-Unrecht nach den SED-Unrechtsbereinigungsgesetzen: dem Strafrechtlichen, Verwaltungsrechtlichen und Beruflichen Rehabilitierungsgesetz
  • zur Behandlung verfolgungsbedingter Gesundheitsschäden 
  • zu allgemeinen Fragen und Problemen zur Tätigkeit des früheren MfS.

 

Die nächsten Sprechstunden mit dem Bürgerberater der Aufarbeitungsbeauftragten, Reinhard Schult, finden statt

 

am  Dienstag, d. 26. April 2011

 

in der Zeit von  11.00  bis 17.00 Uhr

 

in der Gemeinde Kloster Lehnin, Rathaus, Friedensstraße 3,

14797 Kloster Lehnin,  Zimmer: 1.17, EG.

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei der brandenburgischen Landesbeauftragten unter 0331/237292-20 bzw. -21 und unter www.aufarbeitung.brandenburg.de.

Auftragsvergabe zur Gestaltung der Parkplatzfläche an der Kurfürstenstraße (im Bereich des Fußwegerundsystems Mühlenteich Lehnin) – OT Lehnin

(18.02.2011)

Im Rahmen der städtebaulichen Sanierungsmaßnahme „Ortsmitte“ erfolgt die Neugestaltung des Parkplatzes mit 19 Stellflächen mittels wasserdurchlässigem Pflaster, Farbe herbstlaub (analog dem Pflaster der Parkplätze am Busbahnhof) und der Aufstellung von zwei Sitzbänken.

 

Im Zuge der Herstellung der Grünflächen wird vor der Rückwand der Garagen am Fußwegerundsystem Mühlenteich eine Hecke gepflanzt.

 

vorgesehene Bauzeit

- Beginn:  21. Februar 2011 (Witterungsabhängig)  

- Ende: innerhalb von 43 Werktagen 

 

Auftraggeber:

Gemeinde Kloster Lehnin

Friedensstraße 3

14797 Kloster Lehnin

Sachbearbeiter: Herr Hoffmann

Tel.: 03382/7307-0

Fax: 03382/730762

E-Mail:

 

Tief- und Straßenbau:

 

Auftragnehmer:                                                    

Tiefbau Beschorner und Otto GmbH            

Mötzower Landstr. 57                              

14776 Brandenburg/Havel

Tel.: (03381) 2610-0

Fax: (03381) 2610-19

Email:

 

Bauüberwachung:

Schmihing & Haag

Ingenieurgesellschaft mbH

Elsterstraße 13

14552 Michendorf / OT Wildenbruch

Bauüberwacher: Herr Haag

Tel.: 033205/227670

Fax: 033205/227676

e.mail:

 

Beleuchtung:

Auftragnehmer:

Elektro Belitz GmbH

Puschkinstr. 44

14806 Bad Belzig

Tel.: 033 841 / 566 - 0

Fax: 033 841 / 566 11

Email:

 

Bauüberwachung:

E.ON e.dis Aktiengesellschaft

RB Fläming-Mittelmark

Standort: Derwitz

Bauüberwacher: Herr Kirchner

Am Berliner Ring 12

14542 Werder (Havel)

Tel.: 033207/532 - 0

Fax: 033205/532 202