Wandern

 

Baugeschehen


Erneuerung Fahrbahn - Teilbereich Mühlenberg im OT Lehnin

 

Baubeschreibung:
Folgender Bereich der Straße Mühlenberg in Lehnin wird erneuert/verbessert. 

  • Von Mühlenberg 12 bis Ortsausgang wird eine Oberflächenbehandlung (Splitt-Bitumen-Gemisch) hergestellt.
  • Der Bereich vom Ortsausgang bis einschließlich Zufahrt Kläranlage Lehnin wird einen Hocheinbau aus Asphalt erhalten. Hierbei wird eine neue einheitliche nutzbare Fahrbahnbreite von 3,5 m mit drei Ausweichstellen (Aufweitung auf 6,5 m) entstehen. 


Die vorhandene Fahrbahn besteht aus stark geschädigten Lagen Asphalt. Die Fahrbahnbreite variiert zwischen 3,6 m bis 5,6 m. 

Für den Hocheinbau werden folgende Arbeiten durchgeführt.

 

Fahrbahn
Herstellung eines vollgebundenen Oberbaus RStO 12:
  4 cm -  Asphaltbetondeckschicht 
22 cm -  Asphalttragschicht 
26 cm - Gesamtaufbau

 

Ausweichstellen und Feld- sowie Grundstückszufahrten
1. - Auskofferung des Bereiches bis auf Planumsniveau Tiefe 
2. - Neuaufbau des Unterbaus mit Schottertragschichten 
3. - Herstellung des Oberbaus aus Asphalt (wie bei der Fahrbahn) 
4. - Herstellung der Bankette (beidseitig).


Vorgesehener Baubeginn    Ende September 2018
Bauende voraussichtlich      Ende Oktober 2018


Ausbau der Ortsdurchfahrt L 86 im OT Lehnin


1. Teilbereich Belziger Straße zwischen „Zum Traumsee“ und „Gohlitzstraße“ (zzgl. Teilsanierung Kreisverkehr)
2. Teilbereich Belziger Straße zwischen „Krausestraße“ und „Gohlitzstraße“
3. Teilbereich „Friedensstraße“
4. Teilbereich Sanierung L 88 „Kaltenhausen“


Der 1. Teilabschnitt beginnt ca. 60 m vor dem Ortseingang Lehnin aus Richtung Michelsdorf und endet am bereits ausgebauten Knotenpunkt L 86/ K 6950 (Kreisverkehr). Hier erfolgt der grundhafte Ausbau der zweistreifigen Fahrbahn auf einer Länge ca. 240 m. Der Knotenpunkt mit der
Straße „Zum Traumsee“ wird verkehrsgerecht umgestaltet. Die in diesem Bereich befindlichen Geh- bzw. Radwege werden angepasst, der weiterführende, von der Fahrbahn abgesetzte Gehweg auf der Südseite erhält einen neuen Deckbelag. Für den Straßenabschnitt wird eine geschlossene Regenentwässerung mit Anbindung an die bereits vorhandene Straßenentwässerung am Kreisverkehr (Auslauf in das Gewässer “Kessel“) errichtet. Zur Führung des Straßenwassers erhält die Fahrbahn beidseitig Borde. Im Rahmen der Bauausführung werden die Schäden am Kreisverkehr saniert.


Der 2. Teilabschnitt beginnt am Ende der Ausbaustrecke des Kreisverkehrs und endet an der Einmündung Lindenstraße. Die Trassierung der weitestgehend 6,0 m breiten Fahrbahn wird optimiert und im Bereich vor der Einmündung Lindenstraße auf einer Länge von ca. 45 m zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für Radfahrer und Fußgänger auf eine Breite von 4,0 m eingeengt. Davor wird auf Grund der beengten Verhältnisse in einer Länge von ca. 120 m ein Schrammbord mit Hinterpflasterung vor der angrenzenden Bebauung auf der Südseite angeordnet. Die vorhandenen Gehwege und die Fahrbahnseitenbereiche werden in dem ca. 415 m langen Teilabschnitt erneuert bzw.
angepasst, zwei Parkbuchten werden hergestellt. Die Errichtung einer geschlossenen Regenentwässerung mit zwei Leitungssträngen und separaten, in der Fahrbahn angeordneten Reinigungsanlagen sowie dem Anschluss zur Vorflut „Kessel“ über einen vorhandenen Wirtschaftsweg ist vorgesehen. Abschnittsweise erfordert das die Verlegung der vorhandenen, in der Baulast des WAZV Werder-
Havelland befindlichen Schmutzwasserleitung auf einer Länge von ca. 74 m.


Im 3. Teilabschnitt zwischen der Einmündung Lindenstraße und dem Knotenpunkt L 86/ L 88 (Bahnhofstraße) erfolgt auf einer Länge von ca. 370 m die Erneuerung der Fahrbahn im vorhandenen Querschnitt zwischen den vorhandenen Pflasterrinnen. Diese sind entsprechend anzupassen. Die Fahrbahnseitenbereiche mit den Gehwegen wurden bereits 2007 im Rahmen der Ortssanierung durch die Gemeinde ausgebaut. Die am Bauende in einer Länge von ca. 60 m in der Fahrbahn vorhandene, geschlossene Regenwasserleitung DN 200 der Landesstraße mit Anschluss an die Bahnhofstraße wird erneuert und teilweise verlängert. Die in der Baulast der Gemeinde befindliche Regenwasserleitung DN 600 zur Entwässerung der kommunalen Goethe- und Beethovenstraße zwischen Rathaus und dem Einleiter zur Emster bleibt erhalten. Hier erfolgt ein zusätzlicher Anschluss der Regenwasserleitung der kommunalen Lindenstraße.


Parallel zu dem Straßenausbau der L 86 erfolgt im Rahmen der Gesamtmaßnahme im 4. Teilabschnitt eine Fahrbahnsanierung am Kreisverkehr L88 / Kaltenhausen.


vorgesehene Bauzeit September 2018 bis III. Quartal 2020

 


Sanierung des Belages auf der Brücke über den Emster Kanal bei Netzen

 

Erläuterungstafel

 


Ausbau einer Zufahrtsstraße von der Landesstraße (L 861) zum Gewerbepark Damsdorf


Baubeschreibung:

Das Bauvorhaben umfasst den Neubau einer Zufahrtsstraße vom Gewerbepark Damsdorf bis zur Landesstraße L 861 in Asphaltbauweise.
Im Bereich der Einmündung der Zufahrtsstraße in die L861 wird eine Verbreiterung der L861 für einen Linksabbiegestreifen in Richtung Zufahrtsstraße errichtet.
Die Abführung des Oberflächenwassers von der Fahrbahn erfolgt durch ein ausreichendes Längs- und Quergefälle in die tieferliegenden Fahrbahnränder und den neu anzulegenden Entwässerungsmulden.

 

Zufahrt Damsdorf

 

Vorgesehener Baubeginn    Juni 2018
Bauende voraussichtlich     November 2018

 

In der Zeit vom 28. Juni 2018 bis zum 05. Oktober 2018 wird die Zufahrtsstraße vom Gewerbepark Damsdorf bis zur Landesstraße L 861 gebaut. Der Ausbau der Einmündung der Zufahrtsstraße in die L861 mit der Verbreiterung der L861 für einen Linksabbiegestreifen erfolgt durch halbseitiger Sperrung mit Ampelreglung.

 


 

Vorankündigung - geplanter Baumaßnahmen im Ortsteil Reckahn - Renaissancebau Reckahn

Weitere Informationen finden Sie hier.

 


Gehwegausbau in der Damsdorfer Straße im OT Göhlsdorf

 

Baubeschreibung:

Es erfolgt die grundhafte Erneuerung/Verbesserung des Gehweges in der Damsdorfer Straße. Dabei wird der Gehweg einseitig mit grauem Betonsteinpflaster in einer Breite von ca. 1,5 m auf einer Gesamtlänge von ca. 700 m, mit Seitenwechsel des Gehweges auf dem höchsten Punkt der Straße (Bergkuppe- westlicher Teil der Straße) erneuert. Der Sicherheitsstreifen wird in Anthrazit hergestellt. Um spätere Sanierungsarbeiten unkompliziert an der Fahrbahn ausführen zu können, wird auch die Gosse (Bordanlage) neu hergestellt. Die Zufahrten werden höhenmäßig angepasst und wiederhergestellt, soweit sie Bestandteil des Gehweges sind. 
Das Vorhaben ist KAG-pflichtig. An den Gesamtkosten werden, gem. Straßenbaubeitragssatzung, die Grundstückeigentümer, welche durch diese Maßnahme einen wirtschaftlichen Vorteil erhalten, anteilig beteiligt. Die Damsdorfer Straße wird als Haupterschließungsstraße eingestuft.

 

Anmerkung: Im Rahmen der Bauausführung erfolgen durch den WAZV Werder-Havelland der Austausch der vorhandenen Trinkwasserhausanschlüsse.


Vorgesehener Baubeginn    Anfang Mai 2018
Bauende voraussichtlich     Ende September 2018