Wandern

Krahne

Dorfgemeinschaftshaus

Homepage: www.krahne.de

Blauer Stein

Einwohner: 508 (Stand: 01. Jan. 2017)

 

Hier gelangen Sie zum

 

Der 1230 erstmals urkundlich erwähnte Ort Krahne liegt ca. 20 km vom Ortsteil Lehnin entfernt. Der Ortsname, dessen Schreibweise sich ehemals von Korane über Cronne bis Crane erstreckte, leitet sich wahrscheinlich vom slawischen Wort "kora" (= Rinde, Kruste) ab. Nach einer Sage sollen hinter dem "Krahner Busch", heute ein Naturschutzgebiet, Riesen gelebt haben. Als sie sahen, dass sich Menschen ansiedelten, warfen sie einen großen blauen Stein, um alles zu zerstören. Der Stein aber landete im Wald und ist dort heute noch zu finden. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen handelt es sich jedoch bei dem blauen Stein um ein Gestein, dass durch die eiszeitliche Gletscherverschiebung aus Schweden nach Krahne gelangt ist.

Der Ort befand sich lange Zeit im Besitz der Adelsfamilie von Rochow. Das Gutshaus zeugt auch in der heutigen Zeit, wenn auch nicht mehr im originalen Zustand, von ihrer Anwesenheit.  Im benachbarten Gutspark befindet sich die Grabanlage von Friedrich-Ludwig von Rochow auf Plessow, dem letzten "Ritter" von Krahne.

 

Nach Fertigstellung der Brandenburgischen Städtebahn erhielt die Gemeinde 1904 einen Bahnhof. Leider ist diese Eisenbahnlinie in jüngster Zeit stillgelegt worden. Seit 1928 gehört Rotscherlinde, ein 3 km entfernt liegender Ort, zu Krahne. In der jüngeren Vergangenheit wurde im Rahmen eines Dorffestes das restaurierte Denkmal für die Opfer beider Weltkriege eingeweiht.

 

Das ehemalige Wirtschaftsgebäude in der Krahner Hauptstraße wurde zum Dorfgemeinschaftshaus und zu einer Gaststätte umgebaut. Neu erstrahlt auch die ehemalige Brennerei, die nunmehr die Krahner Feuerwehr beherbergen wird.

 

Traditionelle Feste:

  • Osterfeuer
  • Krahner Riesenspiele

 

Fotos Ortsspaziergang 26.09.2018

 

Anfahrt

Den Ortsteil Krahne erreichen Sie mit dem Auto über die Autobahn BAB 2 Berlin - Hannover, Abfahrt Brandenburg

 

Es besteht folgende öffentliche Verkehrsverbindung:

Einweihung des Marborner Platzes (Partnerschaft zwischen der FFW Krahne und der FFw der hessischen Gemeinde Marborn)


Aktuelle Meldungen

Führung durch das Kunstgut

(10.09.2019)

Beim Denkmaltag führten die Eigentümer Martina Breyer und Lutz Raschke in zwei Durchgängen insgesamt 60 Leute durchs Kunstgut Krahne. Die Besucher konnten sanierte aber auch noch renovierungsbedürftige Räume sowie das Dachgeschoss des 1889 erbauten Denkmals ansehen. Einige kannten das Haus noch aus ihrer Zeit als sie hier lebten oder im Kindergarten betreut wurden. Das Gerüst für die Fassaden-Restaurierung wird in den nächsten Tagen abgebaut werden können.

Zu besichtigen waren auch neue und ältere Kunstwerke aus Textil und Glas der hier lebenden Künstlerin Martina Breyer. Darunter Entwürfe für die Textil-Industrie.

Der nächste Workshop im Krahner Kunstgut ist übrigens am Sonntag, 29.09., von 10:30 bis 18 Uhr. Dort gestalten Teilnehmer kleine Lampenschirme aus Filz. Anmeldungen unter info@atelierbreyer.de oder Tel. 03 38 35/754 992 sind noch möglich.

Foto zur Meldung: Führung durch das Kunstgut
Foto: Führung durch das Kunstgut

Bürgermeister würdigt Einsatzbereitschaft der Kameraden bei Gemeindefeuerwehrtag

(02.09.2019)

Der Gemeindefeuerwehrtag in Krahne begeisterte auf dem Festplatz vor dem Rittergut mit einem bunten Programm aus Löschangriffen, Gaudispielen, Kinderbelustigung, Blasmusik und abends mit einem Sommernachtsball mit DJ Steve Bega. Als Abkühlung wurde für die Kinder ein Planschbecken aufgebaut. „Der Tag war gut besucht“, freut sich Ortswehrführer Denny Hübener. Beim Wettbewerb der Kinder gewann Krahne vor Netzen und Damsdorf. Bei den Männern siegten die Damsdorfer vor Krahne und Rietz. Im Löschangriff der Jugend gewannen die Krahner vor Damsdorf und Lehnin.

Bürgermeister Uwe Brückner: „Ein großer Dank geht an das Organisatorenteam aus Krahne. Unserer Gemeindefeuerwehr und ihren Familien ist ein solches Fest von Herzen zu gönnen. Schließlich setzen die Kamerad/innen ihre Gesundheit für die Rettung des Lebens anderer ein. In diesem Jahr wurden bislang 130 Einsätze durchgeführt. Im letzten Jahr zu diesem Zeitpunkt waren es 103 Einsätze.“

Ende Mai 2019 beschloss die Gemeindevertretung einen Gefahrenabwehrbedarfsplan und den daraus resultierenden Maßnahmenkatalog. Es wurde u. a. der Erhalt aller Ortswehren beschlossen. Die Umsetzung erster Maßnahmen erfolgte bereits: z. B. mit Internetanschlüssen für die Gerätehäuser, Beschaffung neuer Verwaltungssoftware und die Bestellung eines neuen MTW. Ferner ist die Anschaffung eines TSF-W für die Ortswehr Göhlsdorf geplant, das ein 45 Jahre altes Fahrzeug ersetzen soll. Weitere Maßnahmen folgen im Jahr 2020.

„Die Feuerwehr leistet für den Zusammenhalt in der dörflichen Gemeinschaft und für die Sicherheit vor Bränden und Katastrophen einen unbezahlbaren Beitrag. Die Kameraden packen überall tatkräftig mit an, wo Hilfe benötigt wird. Vielen Dank dafür!“, betont Brückner.

 

Foto zur Meldung: Bürgermeister würdigt Einsatzbereitschaft der Kameraden bei Gemeindefeuerwehrtag
Foto: Bürgermeister würdigt Einsatzbereitschaft der Kameraden bei Gemeindefeuerwehrtag

Kloster Lehnin will TAZV "Freies Havelbruch" in WAV "Hoher Fläming" überführen

(15.08.2019)

Die Gemeinde Kloster Lehnin erwägt zusammen mit Golzow die Überführung des TAZV "Freies Havelbruch" (TAZV) in den WAV "Hoher Fläming" (WAV). Käme es dazu, wäre das eine historische Entscheidung. Die Gemeinde Planebruch (Ortsteil Oberjünne) möchte diesen Weg möglicherweise nicht mitgehen.

Der TAZV versorgt derzeit drei Gemeinden, darunter die Ortsteile Reckahn und Krahne, mit Trinkwasser. Außerdem entsorgt der Verband das Schmutzwasser für ca. 2500 Haushalte. Trotz erheblicher Förderungen in Mio.-Höhe ist der Verband in Zukunft wirtschaftlich nicht tragfähig.

Um eine Gebührenstabilität in den nächsten Jahren zu erhalten, bliebe nur die Fusion mit einem anderen Verband. Der Wechsel zum benachbarten WAV ist eine Möglichkeit, die auch durch ein externes Gutachten gestützt ist. Der Vorteil beim WAV liegt vor allem daran, dass dieser Verband bereits seit Jahren die Wartung und Reparaturen der technischen Anlagen des TAZV vornimmt und somit kennt.

Durch den Übergang zum WAV würde auch die Gemeindeverwaltung erheblich entlastet. Zudem könnte die Fusion durch das Land mit ca. 800.000 € unterstützt werden.

Die Kloster Lehniner Gemeindevertretung folgte dem Bürgermeister Uwe Brückner, der nun die weiteren Verhandlungen mit unterschiedlichen Optionen führen kann. Die Ortsbeiräte seien bei der Entscheidungsfindung eng mit eingebunden, betont Brückner.

Wohnung zu vermieten

(02.08.2019)

Im OT Krahne der Gemeinde Kloster Lehnin ist ab sofort eine 3-Zimmer-Wohnung mit Bad und Gästetoilette als Erstbezug nach dem Neubau in den Jahren 2018/2019 zu vergeben.
Die Wohnung erstreckt sich über 2 Etagen. Im Erdgeschoss befindet sich eine Wohnküche mit Gästetoilette, im Obergeschoss sind 3 Wohnräume und ein vollausgestattetes Bad vorhanden. Die Wohnung ist nicht barrierefrei. 

 

Preis- und Ausstattungsinformationen

Etagen 2
Wohnfläche ca.    80,57 m²
Bezugsfrei ab sofort
Zimmer  3
Schlafzimmer 1
Badezimmer 2
Haustiere nein
KOSTEN      
Kaltmiete 483,42€
Nebenkosten 80,57€
Heizkosten 80,57€
Gesamtmiete  644,56€

 

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:
Gemeinde Kloster Lehnin
Frau Braune
Friedensstraße 3
14797 Kloster Lehnin, OT Lehnin
Tel.: 03382/7307-46
E-Mail: gm@lehnin.de
 

[Grundriss EG]

[Grundriss OG]

Ein alter "Politikhase" trat erneut an

(14.06.2019)

Der einstimmig wiedergewählte Ortsvorsteher von Krahne, Reinhard Siegel, ist ein alter Hase im Politikgeschäft: seit 1983 ist der heute 66-Jährige Gemeindevertreter, seit 2001 Bürgermeister bzw. Ortsvorsteher. Politisch aktiv war auch schon sein Vater Willi. "Stillstand ist Rückschritt", ist eines der Lebensmottos des Ortsvorstehers, der im Ortsbeirat mit Marco Tabbert und Holger Hilgenfeldt die Geschicke von Krahne leitet.
In den vergangenen Jahren sei viel in Krahne passiert: So erhielt der Ortsteil eine Schmutzwasserleitung. Neugebaut inklusive Gehwege und Grünanlagen wurden u. a. die Straße am Dorfanger, die Golzower Straße, Krahner Hauptstraße, Reckahner Straße sowie Linden,- Akazien- und Friedensweg. Über das Bodenordnungsverfahren wurden Siegel zufolge alleine 4,5 Mio. Euro in neue Wirtschaftswege investiert. Dorfgemeinschaftshaus und Feuerwehrgerätehaus wurden saniert. 
Trotz des Baubooms will Siegel den Ort weiter entwickeln. So soll das Bodenneuordnungsverfahren in nächster Zeit abgeschlossen werden. Zurzeit renoviert wird der Jugendclub, der als einziger in Kloster Lehnin noch ehrenamtlich betrieben wird. Neue Wege sollen ausgebaut werden und er bemühe sich um ein gutes Miteinander der Vereine, betont der neue und alte Ortsvorsteher. Mit Anglerverein, Landfrauen, Feuerwehrverein und Kirchengemeinde sind vielfältige Freizeitaktivitäten in Krahne verbunden.
 

Foto zur Meldung: Ein alter "Politikhase" trat erneut an
Foto: Ein alter "Politikhase" trat erneut an


Fotoalben