Bannerbild
Suche:
Newsletter:

Ortswehr Lehnin

Vorschaubild

Ortswehrführer: Robert Lehmann

Kaltenhausen 58
14797 Kloster Lehnin OT Lehnin

Telefon (03382) 425 Stellv. Ortswehrführer Denny Back
Mobiltelefon (0152) 01 77 52 15 Ortswehrführer Robert Lehmann

Stellvertretender Ortswehrführer: Denny Back

 

Gerätehaus Lehnin:

Kaltenhausen 58

Tel.: (03382) 8139706

 

Die Ortswehr Lehnin ist die Älteste in der Gemeinde Kloster Lehnin. Zudem besteht eine Jugendgruppe, die sich aus weiteren jungen Kameraden des ersten Zuges zusammensetzt. Gemeinsam trainieren sie und nehmen an einigen Wettkämpfen teil. Am ersten Mittwoch im Monat versammeln sich die Kameraden um 19.30 Uhr im Gerätehaus um grundsätzliche Feuerwehrangelegenheiten zu klären. Die Zugausbildung findet an jedem dritten Freitag im Monat um 18.00 Uhr statt. Gemeinsam trainieren die Ortswehren aus Emstal, Lehnin, Nahmitz und Rädel für den Ernstfall. Die Lehniner Kameraden treffen sich zusätzlich an jedem ersten Freitag im Monat zum Gerätedienst, um das Wissen innerhalb der Ortswehr zu vertiefen. Zwei- bis dreimal im Jahr ist die Ortswehr Lehnin bei Schulveranstaltungen vertreten.

 

Angehörige des 1. Zuges

  • Ortswehr Lehnin
  • Ortswehr Nahmitz
  • Ortswehr Rädel
  • Ortswehr Emstal


Zugführer: Kevin Strehlau
Stellvertreter: tba


Ausbildung: jeden 1. und 3. Freitag im Monat


Aktuelle Meldungen

Kameraden übten in der Kiesgrube den Ernstfall

(22. 10. 2019)

Eine 7-stündige Waldbrandübung für 35 Kameraden aus Lehnin, Damsdorf, Emstal, Beelitz, Ferch, Marzahne und Fichtenwalde wurde am Samstag auf Firmengeländen von SK BB und Xella in Emstal sowie im Wald geprobt.

Organisiert wurde die Veranstaltung vom Lehniner Ortswehrführer Robert Lehmann, dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Andy Laube und der Chef des 1. Zuges, Kevin Strehlau. Nach theoretischem Unterricht, Taktiktraining, Erfahrungsaustausch und der Auswertung der diesjährigen Waldbrände unterwiesen die Ausbilder Peter Kamolz und Dieter Riesenburg die Kameraden an unterschiedlichen Stationen. So wurde u. a. in der Kiesgrube getestet, was mit der vorhandenen Technik möglich ist.

Eine Slalomstrecke war zu absolvieren und eine Wende mit dem Fahrzeug in drei Zügen zu üben. Auf einem Waldweg wurde geprobt, wie sechs Fahrzeuge hintereinander die Fahrtrichtung wechseln. Zudem wurde festgestellt, dass ein Zug aus sechs Fahrzeugen bis zu 33.000 Liter Wasser in sieben Minuten "abfeuern" kann.

Mit einem Grillen und einer Auswertung endete dieser bisher einzigartige Ausbildungstag. "Die Übung hat allen beteiligten Kameraden sehr gut gefallen. Es wurden Erfahrungen ausgetauscht und es gab viel Wissenswertes, wie die Einsätze noch effizienter durchgeführt werden können. Wir werden einen solchen Ausbildungstag sicher noch einmal wiederholen", sagt Zugführer Kevin Strehlau.

Foto zur Meldung: Kameraden übten in der Kiesgrube den Ernstfall
Foto: Kameraden übten in der Kiesgrube den Ernstfall

Lehniner Ortswehr auf der A2 im Einsatz

(09. 09. 2019)

Zwölf Kameraden der Feuerwehr Lehnin​ waren heute vormittag auf der A 2 zwischen Netzen und Brandenburg an der Havel im Einsatz. Drei Fahrzeuge waren bei regennasser Fahrbahn aufeinandergerutscht. Die Fahrzeuginsassen waren beim Eintreffen der Feuerwehr bereits in Sicherheit gebracht. Während der Bergungsarbeiten mussten zwei von drei Fahrstreifen gesperrt werden. Die Lehniner Kameraden sicherten die Fahrzeuge durch Abklemmen der Batterie, rollten sie mit Spezialgerät auf den Standstreifen und säuberten die Fahrbahn.

Foto zur Meldung: Lehniner Ortswehr auf der A2 im Einsatz
Foto: Lehniner Ortswehr auf der A2 im Einsatz

Gedenken an unsere tödlich verunfallten Kameraden

(05. 09. 2019)

Bürgermeister Uwe Brückner legte heute mit Gemeindevertreter Harry Grunert und dem Vize-Gemeindewehrführer, Thomas Preuschoff, ein Blumengebinde vor dem Denkmal am Lehniner Feuerwehrgerätehaus nieder.

Unvergessen bleibt der tragische Unfall auf der A 2 vor zwei Jahren, der zwei unserer Lehniner Kameraden in den Tod riss. Sie gaben ihr Leben, um das Leben anderer zu retten!

Dieser schreckliche Tag hat alles verändert. Er hat in unserem Leben einen tiefen Einschnitt hinterlassen und uns eine tiefe Kerbe versetzt. Es gibt keine Worte, die unsere unendliche Trauer beschreiben könnte.

Die größte Last haben die Angehörigen der verstorbenen Kameraden zu tragen. Wir denken in dieser Stunde auch an sie und stehen ihnen auch weiterhin zur Seite.

Wir werden unsere Kameraden niemals vergessen und verneigen uns vor ihrer Lebensleistung. Sie fahren weiterhin bei jedem Einsatz mit!

Ihre Einsatzbereitschaft und ihr Mut bleiben Maßstab für uns. Der Unfall ist aber zugleich auch Mahnung, alles zu unternehmen, um solche schrecklichen Ereignisse künftig zu vermeiden.

Kloster Lehnins CDU-Fraktionschef und Grebser Ortsvorsteher Harry Grunert sagte, er sei enttäuscht über das Innenministerium, dass immer noch nicht die Arbeitsbedingungen für Feuerwehrleute auf der Autobahn verbessert habe. Wie jüngste Unfälle in der Region zeigten, funktioniere beispielsweise die Rettungsgasse immer noch nicht. "Hut ab vor den Kameraden, die auf der Autobahn andere retten und ihr eigenes Leben dabei aufs Spiel setzen. So etwas wie vor zwei Jahren darf nie wieder passieren", sagt Harry Grunert.

Foto zur Meldung: Gedenken an unsere tödlich verunfallten Kameraden
Foto: Gedenken an unsere tödlich verunfallten Kameraden

Feuer bei Krahne

(29. 08. 2019)

Mittwoch abend brannte wegen einem Blitzeinschlag der Wald zwischen Rotscherlinde und Golzow. Kameraden aus Prützke, Nahmitz, Lehnin, Krahne und Golzow löschten den Brand, der sich auf 500 Quadratmetern ausgedehnt hat. 

Foto zur Meldung: Feuer bei Krahne
Foto: Feuer bei Krahne

 

Broschüre

 

 

http://www.findcity.de/?m=gemeinde-kloster-lehnin-stadtplan-14797pb