Badestelle am Emstaler Schlauch | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteGrüne Weiden - Glückliche Tiere | zur StartseiteEhemaliges Zisterzienserkloster in Lehnin | zur Startseite
 

R e s o l u t i o n

der Gemeindevertretung zur Integration von Asylbewerbern/Flüchtlingen in der amtsfreien Gemeinde Kloster Lehnin

 

  1. Die Gemeindevertretung Kloster Lehnin wird sich der gesellschaftlichen Aufgabe der Unterbringung von Asylbewerbern/Flüchtlingen im Gebiet unserer Gemeinde nicht entziehen und stellt grundsätzlich die Notwendigkeit dazu fest.Bereits frühzeitig, nämlich im Dezember 2014 hat sie als Vorbildwirkung auch für andere Kommunen dem Landkreis Potsdam-Mittelmark eine geeignete Unterkunft im Ortsteil Lehnin zur Unterbringung von max. 70 Personen deshalb angeboten, weil mit dieser Personenzahl eine sachgerechte Integration in das Gemeindeleben erfolgen könnte. Leider hat der Landkreis Potsdam-Mittelmark von diesem Angebot nicht rechtzeitig Gebrauch gemacht.
  2. Die Gemeindevertretung Kloster Lehnin ist der Auffassung, dass vor dem Hintergrund der Problemlagen, die der sogenannte Demographische Wandel mit sich bringt, eine solide Integration von hilfesuchenden Menschen auch als Chance für unsere familienfreundliche Gemeinde Kloster Lehnin bewertet wird. Dabei muss jedoch ein harmonisches Zusammenleben zwischen den Einwohnern unserer Gemeinde und dem hilfesuchenden Personenkreis so im Vordergrund stehen, dass die Asylbewerber/Flüchtlinge an unserem Leben auch tatsächlich teilhaben können.
  3. Die nunmehr beabsichtigte Unterbringung von bis zu 600 Asylbewerbern/Flüchtlingen in Unterkünften des ehemaligen Kasernenstandortes im Ortsteil Damsdorf bewertet die Gemeindevertretung als unangemessen und im Sinne eines konfliktfreien Integrationsprozesses als nicht umsetzbar. Die Gemeindevertretung stellt fest, dass gemessen an der Einwohnerzahl der vorhandenen sozialen Rahmenbedingungen eine nachhaltige und sachgerechte Integration nicht erfolgen kann und die Gemeinde schlichtweg mit diesem Prozess überfordert ist. Die Unterbringung von 600 Asylbewerbern/Flüchtlingen wird in der derzeit angestrebten Gesamtzahl deshalb abgelehnt.
  4. Im Verhältnis zur Größe des ca. 1.500 Einwohner starken Ortes Damsdorf ist für 600 hilfesuchenden Menschen eine offene nachhaltige Willkommenskultur nicht umsetzbar. Die Gemeindevertretung fordert deshalb: die Anzahl der auf dem ehemaligen Kasernengelände unterzubringenden Asylbewerber/Flüchtlinge auf max. 200, aber jedenfalls so deutlich zu reduzieren, dass ein Integrationsprozess überhaupt praktisch möglich ist. Hier schließt sich die Gemeindevertretung den mahnenden Worten des Flüchtlingsrates Brandenburg, der Integration bereits bei einer Sammelunterbringung von 200 Personen als nicht durchführbar erklärt, vollinhaltlich an.
  5. Die Gemeindevertretung Kloster Lehnin erwartet deshalb, dass der Landkreis Potsdam-Mittelmark eine gleichmäßigere Verteilung des bei uns hilfesuchenden Personenkreises auf alle Kommunen im Kreisgebiet gerechter vornimmt. Im Übrigen muss das Landratsamt Potsdam-Mittelmark deutlich frühzeitiger informieren. Die Unterbringung von Asylbewerbern/Flüchtlingen ist bekannter Weise ein sensibles Thema, bei dem nicht nur die Gemeinde, sondern auch die Kreisverwaltung Potsdam-Mittelmark die Einwohner mitnehmen muss.

 

Kloster Lehnin, den 08.06.2015

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Kloster Lehnin
Do, 18. Juni 2015

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

Termine

kalender 

Onlineterminvergabe

Rathaus Kloster Lehnin

Friedensstraße 3
14797 Kloster Lehnin OT Lehnin

 

Telefon   (03382) 7307 - 0
Telefax   (03382) 7307 - 62

E-Mail     

 

Sprechzeiten

Öffnungszeiten 

 

Mo  09:00–12:00 Uhr
Di   

09:00–12:00 Uhr

15:00–18:00 Uhr

Mi   geschlossen*
Do   

07:30–12:.00 Uhr

14:00–16:00 Uhr

Fr   geschlossen*
 * Onlineterminvergabe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bankverbindung

Deutsche Kreditbank (DKB)
IBAN:
DE23 1203 0000 0000 4012 99
 

Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS)
IBAN:  
DE73 1605 0000 3622 6602 78
 

Zahlungsempfänger:
Gemeinde Kloster Lehnin

 

Verwendungszweck: 
Kassenzeichens bzw. Zahlungsgrund