Startseite
Suche:
Newsletter:
Teilen auf Facebook   Instagram   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Zeitungsinterview zu Coronafall in Kita Reckahn



Bürgermeister Uwe Brückner gibt folgendes Statement ab: 

 

"Eltern aus Krahne und Reckahn haben zu den Abläufen im Zusammenhang mit den Coronafällen in der Kita Reckahn Fragen. Ich bin gebeten worden, die Antworten der Verwaltung öffentlich zu machen. Im Sinne einer transparenten Politik mache ich das gerne.

 

Ihre Verwaltung nimmt Ihre Sorgen und Ängste sehr ernst und hat Verständnis dafür! Deshalb habe ich einem sehr aktivem Elternteil aus Krahne einen Vorschlag für ein Gespräch übermittelt. Ich hoffe, dass wir dieses bald -nach der Quarantänezeit, die hoffentlich alle Betroffenen unbeschadet überstehen- durchführen können.

 

Eine Zeitung fragte aus diesem Grund gestern ebenfalls zu diesem Thema an. Die Fragen und meine Antworten dazu, finden Sie nachfolgend. Lassen sie uns gemeinsam die Coronakrise erfolgreich meistern."

 

 

1.Warum wurden nach Ausbruch des Virus in der Kita Reckahn nicht alle Angehörigen und Eltern sofort und unverzüglich informiert?

 

Ihre Zeitung zitierte in dem Artikel „Zoff um Corona-Fälle: Kritik am Krisen-Management entbrannt„ am 22.05.2020 den Leiter des Katastrophenstabes und Vize-Landrat des Landkreises Potsdam-Mittelmark, Herrn Stein, „Fehler können passieren, doch dem Kloster Lehniner Bürgermeister ist kein Vorwurf zu machen. Sollte es zu Ansteckungen kommen, ist immer das Gesundheitsamt Herr des Verfahrens.“.

Dem entsprechend legte das fachlich zuständige Gesundheitsamt nach einer eigenen Lagebeurteilung die Folgemaßnahmen nach der Ansteckung einer Mitarbeiterin mit dem Coronavirus fest, leitete die erforderlichen personenbezogenen Maßnahmen zum Schutz ein und nahm die notwendigen Unterrichtungen vor.

Die Einzelheiten des Vorgehens können Sie der Pressemitteilung des Landkreises Potsdam-Mittelmark vom 16.05.2020 unter der Überschrift „Zum aktuellen Informationsgeschehen im Landkreis“ entnehmen.

Zur Arbeitserleichterung füge ich die entsprechende Textpassage in Auszügen bei:

„Seit dem 15.05.2020 ist … die Kita Sonnenschein in Reckahn betroffen, in der eine Mitarbeiterin positiv … getestet worden ist. In der Folge sind 5 Kinder sowie 2 Erwachsene in häusliche Quarantäne gesetzt worden. Die Kita wird in Absprache mit der Kommune geschlossen bleiben. Nach Desinfektion der gesamten Einrichtung kann die Kommune die Einrichtung wieder nutzen.

Folgende Maßnahmen wurden durch das Gesundheitsamt des Landkreises eingeleitet:

1. Alle betroffenen Personen wurden telefonisch kontaktiert und für die Kinder als auch für die Erzieherinnen eine 14-tägige Quarantäne angeordnet.

2. Bei den Kindern wird die Quarantäne für das sorgeberechtigte Elternteil angewiesen, da die Kinder nun zu Hause beaufsichtigt werden müssen. Die schriftliche Anweisung der Quarantäne wird an die Betroffenen versendet.

3. Alle direkten Kontaktpersonen werden derzeit ermittelt und informiert.

4. Betroffene haben die Möglichkeit, sich bei Fragen direkt an das Gesundheitsamt oder über die Hotline an die zuständige Gesundheitsaufseherin zu wenden.“

 

 

2.Wann wurden Sie selbst über den Ausbruch in der Kita informiert und von wem?

 

Am späten Nachmittag des 15.05.2020 ging die Information bei mir ein.

 

 

3.Wie sind die lückenhaften Meldelisten an das Gesundheitsamt aus Ihrer Sicht zu erklären? (Einzelne Kinder, die mit infizierten Kindern Kontakt hatten, wurden nicht als Kontakte registriert und nicht getestet).

 

Aus hiesiger Sicht gibt es keine lückenhaften Meldelisten. Es handelt sich um einen dynamischen Prozess, in dem aufgrund von neuen Lageerkenntnissen (z. B. weitere Krankheitsfälle) Informationen durch die Gemeinde übermittelt oder vom Gesundheitsamt abgefordert werden.

 

 

4. Warum mussten die Erzieherinnen die Kita selber desinfizieren und warum wurde keine professionelle Reinigung der Kita in Auftrag gegeben? War das eine freiwillige Leistung der Erzieherinnen oder wurden sie angewiesen und sind sie dafür qualifiziert? Wenn ja, wodurch?

 

Hierzu führte die zuständige Fachbereichsleiterin bereits in der öffentlichen Gemeindevertretersitzung am 19.05.2020 im Beisein eines Redakteurs Ihrer Zeitung aus. Die Kita Reckahn wird generell durch der Kita Reckahn zugeordnetes technisches Personal gereinigt.

Bei der Desinfizierung unterstützten zwei Erzieher/innen. Die Abstimmung der Maßnahmen erfolgte vor Ort in Umsetzung des bestehenden Hygieneplans. Eine dienstliche Anweisung gab es nicht.

 

 

5.Warum wurde am Folgetag nach dem Ausbruch die Kita wiedereröffnet?

 

Siehe Antwort zu Frage 1.

Die Information über den Coronafall erfolgte am 15.05.2020. Die Kita ist am 18.05.2020 desinfiziert und am 19.05.2020 -nach der Durchführung der durch das Gesundheitsamt empfohlenen Maßnahmen- wieder in Betrieb genommen worden.

 

 

6.Wann wusste die Verwaltung (außer Ihnen) vom positiven Testergebnis Ihrer angestellten Erzieherin? Warum war eine Mitteilung an die betroffenen Familien nicht zwingend erforderlich, als die Erzieherin mit Krankheitssymptomen bereits die Teststelle aufsuchte?

 

Siehe Antwort zu Frage 2.

Die Information über das Testergebnis ist von mir unverzüglich an den zuständigen Fachbereich weitergeleitet worden.

Wie bereits ausgeführt, ist das Gesundheitsamt Herr des Verfahrens. Dieses legt unter fachlichen Aspekten fest, wer, wann und durch wen unterrichtet werden soll.

Unabhängig davon war hier nicht bekannt, dass ein Test erfolgte.

 

 

7.Wie viele Personen aus Krahne und Reckahn inkl. ihrer Anverwandten stehen aktuell unter Quarantäne? Wie viele waren es insgesamt – incl. der wieder aus der Quarantäne entlassenen.

 

Eine ortsteilbezogene Statistik liegt der Gemeinde nicht vor.

 

 

8.Warum hat das Gesundheitsamt aus Ihrer Sicht nur eine Gruppe unter Quarantäne gestellt, die andren Kinder jedoch nicht? Warum wurden die Eltern dieser Kinder dann erst einige Tage später informiert? Und warum dann überhaupt noch?

 

Es verbietet sich, dass eine unzuständige Behörde eine Bewertung der von einer Fachbehörde getroffenen Maßnahmen vornimmt.

 

 

9.Warum wurde seitens der Gemeinde Kloster Lehnin nach Ausbruch der Pandemie im März 2020 kein Hilfs- und/oder Infonetzwerk für Betroffene gegründet?

 

In der Gemeinde Kloster Lehnin ist ein privates Hilfsnetzwerk aktiv. Es wird bei Bedarf von der Gemeinde unterstützt. Unabhängig davon verfügen beide Ortsteile über intakte soziale Strukturen, sodass die erforderliche Hilfe in fast allen Fällen unmittelbar vor Ort organisiert wird. Unterstützungsersuchen können an die Gemeindeverwaltung und auch an die Ortsvorsteher gerichtet werden.

Ferner betrieb die Gemeinde zeitweise eine spezielle Hotline. Die Erreichbarkeiten der Verwaltung (via E-Mail oder telefonisch) sind in der Krisensituation verstärkt auf verschiedenen Wegen kommuniziert worden. Darüber hinaus ist u. a. der Sachbereich Kitawesen personell verstärkt worden und ist in der Regel über die üblichen Öffnungszeiten hinaus ansprechbar.

 

 

10.Warum erfahren die Eltern nur über die Internetseite der Gemeinde Kloster Lehnin/Pressemeldung LK PM, dass Tests/ Abstriche empfohlen wurden? (Betroffenen Eltern hatten zu keiner Zeit, von einer Empfehlung Kenntnis. Eltern haben sich selber unter schwierigen Bedingungen um einen Test gekümmert. Nach unseren Informationen wurde nur durch diese Eigeninitiative eine ganze Reihe von Infektionen entdeckt.)

 

Die Testungen empfiehlt das Gesundheitsamt bzw. der Haus- oder Kinderarzt auf der Basis von fachlichen Kriterien des Robert-Koch-Institutes.

 

 

11.Wie sind Ihre Pläne für die Öffnung der Kita und wann soll geöffnet werden und unter welchen Umständen?

 

Die Kita ist bereits desinfiziert und könnte frühestens nach dem Ende der verordneten Quarantäne am 02.06.2020 wieder öffnen.

 

 

12.Wie viele Kita-Erzieherinnen, technisches Personal und Kinder waren und sind infiziert und werden alle Erzieher jetzt in regelmäßigen Abständen getestet?

 

Gemäß der Presseerklärung des Landkreises Potsdam-Mittelmark vom 26.05.2020 sind sechs Kinder und zwei Mitarbeitende (Erzieherin/technische Kraft) infiziert.

 

 

13.Was können Sie und Ihre Verwaltung in Zukunft unternehmen um die Infektion zu verhindern/ zu unterbrechen?

 

Es handelt sich um eine gesamtgesellschaftliche Krise und erfordert die Mitwirkung aller Menschen. Eine Verwaltung ist dabei ein Teil in dem Prozess. Weitere Infizierungen können nicht mit einer 100 %-igen Sicherheit verhindert werden. Die von der Gemeinde bereits getroffenen Maßnahmen weiterhin konsequent umzusetzen und ggf. auf neue Situationen anzupassen ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Strategie des Landes.

 

 

14.Müssen Eltern der Gemeinde Kloster Lehnin bzw. der Kita eine Bescheinigung künftig vorlegen, bevor ehemals positiv getestete Kinder die Einrichtung wieder besuchen können?

 

Im Betreuungsvertrag geregelt ist: „Bei Wiederaufnahme nach ansteckenden Krankheiten in die Kindereinrichtung muss ein ärztlicher Attest bescheinigen, dass gegen die Rückkehr des Kindes in die Kita keine gesundheitlichen Bedenken bestehen.“

 

 

15.Wie bewerten Sie im Angesicht der Krise die Arbeit a.) Ihrer Verwaltung b.) des Gesundheitsamt des Landkreises PM und wurden aus Ihrer Sicht Fehler gemacht? Wenn ja, wo?

 

zu a)

Die Bewältigung der Coronakrise stellt für alle Verwaltungen eine große Herausforderung dar und bringt auch einen Erkenntnisgewinn. Die gemeindlichen Konzepte gingen bisher grundsätzlich auf. Eine Gesamtbetrachtung der krisenbedingten Arbeit wird noch erfolgen. Diese wird die Abläufe in der Kita Reckahn mit einschließen.

 

zu b)

Siehe Antwort zu Frage 8.

 

Weitere Informationen

Mehr über

Lehnin

Tourismus Kloster Lehnin


Maerker Kloster Lehnin


Facebook Gemeinde kloster Lehnin

 


 

Instagram Gemeinde Kloster Lehnin



Bürgerinformationsbroschüre


Logo


http://www.findcity.de/?m=gemeinde-kloster-lehnin-stadtplan-14797pb